Europa

"Zypern wäre gegen ein Visa-Verbot für russische Staatsbürger" – Zypriotische Medien

Zypern lehne ein mögliches Visa-Verbot für russische Staatsbürger ab, teilte man den Medien im Außenministerium des Landes mit. Dieser Standpunkt wird laut zyprischer Presse auch von einigen anderen EU-Ländern vertreten – wie etwa Deutschland.
"Zypern wäre gegen ein Visa-Verbot für russische Staatsbürger" – Zypriotische MedienQuelle: Legion-media.ru © Hanna Kuprevich

Wird Russen die Einreise in die EU mit Schengen-Visa untersagt und damit der neue eiserne Vorhang zwischen Europa und Russland gesenkt? Wenn es nach Russlands Nachbarn wie den baltischen und skandinavischen Ländern oder osteuropäischen Ländern wie Polen oder der Tschechischen Republik ginge, wäre die Antwort ein klares Ja.

Die mittel- und westeuropäischen EU-Mitgliedstaaten sowie die südlichen Mitglieder der Union, die seit langem touristische Beziehungen zu Russland unterhalten, werden eine solche Initiative jedoch möglicherweise nicht unterstützen. So haben die zypriotischen Medien kürzlich berichtet, dass sich die Position des Landes in der "Visa-Frage", die bei einem informellen Treffen der EU-Außenminister am 30. und 31. August in Prag diskutiert werden soll, deutlich von der der Osteuropäer unterscheide.

Zypern lehne ein mögliches Visumverbot für russische Staatsbürger ab, sagte der Staatssekretär des Außenministeriums, Kornelios Korneliou gegenüber der Zeitung Cyprus Mail am 20. August. Er betonte:

"Wir glauben nicht, dass eine solche Entscheidung irgendeinen Nutzen bringen wird. Wir stellen sogar türkischen Staatsbürgern Visa aus, weil wir an zwischenmenschliche Kontakte glauben."

Er sagte auch, dass eine große russischsprachige Gemeinschaft sowohl auf Zypern, als auch in den anderen EU-Ländern gebe und "mit einer solchen Maßnahme würden wir Kontakte dieser Russen mit ihren Familien und Freunden verhindern."

Der Vertreter des Außenministeriums Zyperns erklärte gegenüber der Zeitung, dass es auch andere Länder in der EU gebe, die die gleiche Haltung einnehmen und nannte dabei Deutschland und Griechenland.

Der Leiter der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, unterstütze die Idee eines totalen Visumsverbots für Russen ebenfalls nicht, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti am 22. August. Auf einer internationalen Konferenz in der spanischen Stadt Santander sagte er:

"Dies ist ein sehr umstrittener Vorschlag. Einige Länder haben bereits einige Maßnahmen in dieser Hinsicht ergriffen, andere werden ihn nicht unterstützen. Ich halte es für keine gute Idee, alle Russen zu verbieten. Wir müssen selektiver vorgehen."

Mehr zum Thema – Polen arbeitet an europaweitem Einreiseverbot für Russen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.