Europa

Saporoschje-Chef unterzeichnet Anordnung zum Referendum über Beitritt zu Russland

Das Oberhaupt des Gebietes Saporoschje Jewgeni Balizki hat eine Anordnung zur Durchführung eines Referendums über die Wiedervereinigung des Gebietes mit Russland unterzeichnet, berichtete RIA Nowosti.
Saporoschje-Chef unterzeichnet Anordnung zum Referendum über Beitritt zu RusslandQuelle: www.globallookpress.com © Robert Michael/dpa

Balizki unterzeichnete das Dokument auf dem Forum der Bürgerbewegung "Wir sind mit Russland", das in Melitopol stattfindet. Die Veranstaltung wurde von über 700 Vertretern aus dem gesamten Gebiet besucht. Während der Veranstaltung verlas Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der Gebietsverwaltung, eine Mitteilung der Forumsteilnehmer, in der es heißt:

"Auf der Grundlage des Prinzips der freien Entscheidung und unter Berücksichtigung der Meinung jedes Einwohners unseres Gebietes erklären wir unsere Absicht, ein Referendum über die Frage des Beitritts des Gebietes Saporoschje zur Russischen Föderation als vollwertiges Subjekt abzuhalten. Wir sind ein Volk und wir werden zusammen sein."

Alle Delegierten im Saal hoben einstimmig die Hand zur Zustimmung.

Einer früheren Erklärung der lokalen Behörden zufolge könnte das Referendum bereits Mitte September 2022 durchgeführt werden.

Russische Streitkräfte hatten Teile von Saporoschje im Zuge ihrer Offensive eingenommen, jedoch kontrolliert Kiew noch die gleichnamige Haupstadt der Region, die am Fluss Dnjepr liegt.

Mehr zum Thema – Alles hat seine Vorgeschichte: Wie Kiew die Menschen in seinem ehemaligen Osten entmenschlichte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.