Europa

Laut dem Bürgermeister von Donezk verstreut die Ukraine in der Stadt verbotene Landminen

Der Bürgermeister der Stadt Donezk warnte auf seinem Telegram-Kanal die Einwohner seiner Stadt vor herumliegenden Streuminen und forderte sie zu erhöhter Aufmerksamkeit für die international verbotenen Sprengkörper auf.
Laut dem Bürgermeister von Donezk verstreut die Ukraine in der Stadt verbotene Landminen

Ukrainische Streitkräfte haben am Mittwochabend verbotene Antipersonen-Streumunition vom Typ PFM-1 über der Hauptstadt der Volksrepublik Donezk abgeworfen, schrieb Bürgermeister Aleksei Kulemsin. Auf mehreren Straßen im Nordwesten der Stadt seien Minen gefunden worden, schrieb der Bürgermeister auf seinem Telegram-Kanal. "Ein Kommando für die Räumung von Sprengmittel und weitere Kräfte sind seit dem frühen Morgen im Einsatz. Ein mit einem Lautsprecher ausgestattetes Fahrzeug fährt herum und warnt die Anwohner", schrieb Kulemsin weiter und forderte alle Bürger auf, besonders aufmerksam zu sein und sich den Minen nicht zu nähern.

Die kleinen schmetterlingsförmigen Landminen sind gemäß der Ottawa-Konvention von 1997, die auch von der Ukraine angenommen und ratifiziert wurde, verboten. Selbst wenn eine Mine das Opfer nicht tötet, reißt sie der Person, die auf sie tritt, in der Regel zumindest den Fuß ab. Kinder hingegen, insbesondere Kleinkinder, riskieren auf Grund ihrer geringen Körperhöhe den sicheren Tod. Da ihr gesamtes Gehäuse einen einzigen Druckknopf darstellt und der Auslösemechanismus ein sogenannter "kumulativer" ist, also auf ihn wirkenden Druck "sammelt", ist die Mine nahezu nicht entschärfbar. Die grüne Farbe und geringe Größe lassen die Mine inmitten von Vegetation wie ein Blatt einer Pflanze aussehen, was sie noch gefährlicher macht – der nachfolgende Post in einem Telegram-Nachrichtenkanal zeigt die Mine neben einem Baumzweig auf dem Boden in Donezk, Stadtteil Kiewski, nach Abwurf durch ukrainische Raketenartillerie: 

Zuvor berichteten die Behörden der Volksrepublik Lugansk, dass man PFM-1-Minen an Orten gefunden habe, aus denen sich die ukrainischen Truppen zurückgezogen haben.

Sowohl Russland als auch die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig, international verbotene Munition einzusetzen und damit Wohngebiete und andere zivile Ziele beschossen zu haben.

Im Februar 2022 erkannte der Kreml die Donbass-Republiken als unabhängige Staaten an und forderte die Ukraine auf, sich offiziell zu einem neutralen Land zu erklären, das sich niemals einem westlichen Militärblock anschließen werde. Kurz darauf, am 24. Februar, startete Russland seine militärische Sonderoperation und liess russische und alliierte Truppen der Volksrepubliken in die Ukraine einmarschieren. Unter anderem sind die strategischen Ziele der Operation die Demilitarisierung und die Denazifizierung der Ukraine.

Mehr zum Thema - Die Saat der Spaltung: Wie der Donbass 2004 erstmals versuchte, unabhängig zu werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.