Europa

Russlands EU-Botschafter warnt vor einer möglichen "Gaskatastrophe" für Deutschland

Die Probleme bei der Reparatur von Gasturbinen für Nord Stream 1 könnten zu einer kompletten Stilllegung der Pipeline führen, warnte Russlands ständiger Vertreter bei der Europäischen Union am Donnerstag. Für Deutschland wäre dies "eine Katastrophe".
Russlands EU-Botschafter warnt vor einer möglichen "Gaskatastrophe" für DeutschlandQuelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Eine Gasturbine der Pipeline Nord Stream 1 kann derzeit nicht aus Kanada, wo sie gewartet wurde, nach Deutschland geliefert werden. Grund sind gegen Russland verhängte Sanktionen. Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow sagte am Donnerstag beim Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg, dass weitere Probleme bei der Reparatur der Gasturbinen zu einem vollständigen Stopp der Erdgaslieferungen führen könnten. "Ich denke, das wäre eine Katastrophe für Deutschland", zitiert ihn die russische Zeitung Kommersant.

Der Diplomat fügte hinzu, man müsse sich beim Energietechnikkonzern Siemens erkundigen, warum die Turbinen ausgerechnet in Kanada repariert werden. "Ich will keine Ratschläge erteilen, aber in dieser Zeit hätten sie lernen können, wie man zu Hause repariert", sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Zuvor hatte Siemens vor dem Hintergrund westlicher Sanktionen über Probleme bei der Lieferung von Gasturbinen aus Kanada berichtet. 

Der russische Energiekonzern Gazprom hat wie angekündigt in der Nacht zum Donnerstag seine Gaslieferungen nach Deutschland durch Nord Stream 1 weiter reduziert. Das Unternehmen begründete den Schritt mit Verzögerungen bei Reparaturarbeiten. Die Gaslieferungen über die Pipeline gingen von 167 auf 67 Millionen Kubikmeter pro Tag zurück.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck nannte die Situation ernst, sie gefährde die Versorgungssicherheit in Deutschland aber nicht. Entgegen der Darstellung Gazproms, der Grund für die Drosselung seien Verzögerungen bei Reparaturarbeiten, vermutet Habeck dahinter eine politische Entscheidung. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies die Äußerungen zurück. Die Probleme hingen vielmehr mit den vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen zusammen. Es handele sich nicht um Absicht von russischer Seite. Auch der Energietechnikkonzern Siemens Energy hatte mitgeteilt, dass eine in Kanada überholte Gasturbine aufgrund der Sanktionen gegen Russland derzeit nicht aus Montréal zurückgeliefert werden könne.

Mehr zum Thema - Verringerte Gaslieferungen: Habeck ruft zum Gassparen auf – Bundesnetzagentur fordert Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team