Europa

Gazprom drosselt Gaslieferung durch Nord Stream 1 um 40 Prozent

Der russische Energiekonzern Gazprom hat die Gasliefermenge durch die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland um 40 Prozent reduziert. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, seien Verzögerung bei Reparaturarbeiten durch die Firma Siemens der Grund dafür.
Gazprom drosselt Gaslieferung durch Nord Stream 1 um 40 ProzentQuelle: www.globallookpress.com © Alexander Zemlianichenko Jr/XinHua

Der russische Energiekonzern Gazprom reduziert die Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Deutschland um etwa 40 Prozent. Wie der Staatskonzern laut der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti am Dienstag mitteilte, seien Verzögerungen bei Reparaturarbeiten durch die Firma Siemens der Grund dafür. Es können nicht mehr als 100 Millionen Kubikmeter Brennstoff von den geplanten 167 Millionen Kubikmetern pro Tag durch Nord Stream 1 geliefert werden, so das Unternehmen.

Der Rückgang des Pumpvolumens wurde laut Gazprom durch Einschränkungen in einer Kompressorstation verursacht, da die deutsche Firma Siemens ein notwendiges Gasverdichteraggregat nicht rechtzeitig aus der Reparatur zurückbrachte.

Für Deutschland ist Nord Stream 1 die Hauptversorgungsleitung mit russischem Gas. Zuvor war bereits die Jamal-Europa-Pipeline nicht mehr befüllt worden. Auch die Durchleitung von russischem Gas durch die Ukraine ist deutlich reduziert. Da weniger Gas von Russland nach Europa fließt, hatten sich bereits zuvor die Energiepreise erhöht. Die bereits fertiggestellte Gaspipeline Nord Stream 2 ist bisher nicht in Betrieb genommen worden.

Mehr zum Thema -Gazprom stellt Gaslieferungen an die Niederlande und Dänemark ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.