Europa

Pfefferspray vor dem Champions-League-Finale – Chaos am Stadion von Paris (Videos)

Der Anpfiff des Finals der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool hat sich nach Problemen beim Einlass deutlich verzögert. Das Spiel startete erst über eine halbe Stunde später als geplant. In den sozialen Medien kursieren Bilder und Videos, die Chaos vor dem Stadion und Pfefferspray-Einsatz durch die französische Polizei zeigen.
Pfefferspray vor dem Champions-League-Finale – Chaos am Stadion von Paris (Videos)Quelle: AFP © Thomas COEX / AFP

Statt um 21 Uhr wurde der Anpfiff des Finals der Champions League zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool auf 21:36 Uhr verlegt. Zuvor war der Anpfiff um 15 Minuten und dann erneut um 15 Minuten verzögert worden. Als Begründung nannte die Europäische Fußball-Union (UEFA) Probleme beim Einlass der Fans.

Zahlreiche Anhänger des FC Liverpool befanden sich kurz vor dem ursprünglich geplanten Anpfiff um 21 Uhr noch nicht auf den Rängen. Bilder in den sozialen Netzwerken zeigen teils chaotische Szenen beim Einlass und lange Schlangen rund um die Arena. Die Fan-Bereiche von Real Madrid waren hingegen gut gefüllt. Berichten zufolge sollen rund 50.000 Liverpool-Fans ohne Finaltickets nach Paris gekommen sein.

In den sozialen Medien kursieren Bilder und Videos, die das Chaos rund um das Stadion in Paris wiedergeben. Es wird vom Einsatz von Tränengas und Pfefferspray seitens der französischen Polizei berichtet.

Die Pariser Polizei twitterte auf Französisch, Englisch und Spanisch, dass Fans nicht versuchen sollten, den Zugang zu erzwingen. Die Nachrichtenagentur AP berichtete, dass es einige Zwischenfälle gegeben habe, bei denen Fans offenbar ohne Tickets versucht hätten, sich Eintritt zu verschaffen.

Die Mannschaften kamen kurz nach 21 Uhr wieder aus der Kabine und machten sich ein zweites Mal warm. Die Eröffnungsfeier startete um 21:23 Uhr, begleitet von einem lauten Pfeifkonzert der Anhänger.

Das Champions-League-Finale war als Folge der umfassenden Russlandsanktionen von der UEFA vom ursprünglich geplanten Finalort im russischen St. Petersburg nach Paris verlegt worden.

Mehr zum Thema - "Sanktionen mit voller Härte aussprechen" – Russland im Weltsport immer weiter isoliert

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team