Europa

Berichte: Moldawiens Ex-Präsident festgenommen

Dem ehemaligen Präsidenten Moldawiens werden Korruption und Staatsverrat vorgeworfen. Laut einigen Medienberichten nahmen ihn die Behörden am Dienstag für 72 Stunden in Gewahrsam. In seinem Haus finden Durchsuchungen statt.
Berichte: Moldawiens Ex-Präsident festgenommenQuelle: AP © Andreea Alexandru

Laut Medienberichten haben am heutigen Dienstag Beamte des Informations- und Sicherheitsdienstes gemeinsam mit der Anti-Korruptionsbehörde der Republik Moldau im Haus des ehemaligen Präsidenten Igor Dodon Durchsuchungen durchgeführt. 

Der Politiker werde für 72 Stunden festgehalten, sagte die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Journalisten. Wie die russische Nachrichtenagentur TASS allerdings berichtet, habe die Sprecherin Dodons Festnahme auf Anfrage nicht bestätigt. "Wir werden später eine offizielle Ankündigung machen", sagte Marianna Kjorpek einem TASS-Korrespondenten.

Dodon werden Korruption und Staatsverrat vorgeworfen. Am 18. Mai wurde gegen ihn ein Verfahren eingeleitet. Der fünfte Präsident Moldawiens soll an einer angeblichen Geldübergabe beteiligt gewesen sein. Diesbezügliche Videobeweise sollen im Jahr 2019 aufgenommen worden sein. Das Video zeigt, wie Dodon von einem Oligarchen eine schwarze Tüte, angeblich voller Geld, überreicht bekommt. Das Geld soll für die Finanzierung seiner Partei PSRM, die als russlandfreundlich gilt, bestimmt gewesen sein. Das entsprechende Video tauchte im Internet im Jahr 2020 auf. Die Anti-Korruptionsbehörde erklärte die Vorwürfe zunächst für unbegründet. Erst ein Spruch der Appellationskammer erzwang die Eröffnung eines Verfahrens.

Ende 2020 wurde Dodon von der prowestlichen Politikerin Maia Sandu abgelöst, die für eine Annäherung an die Europäischen Union plädiert.

Vor kurzem sagte Dodon der aktuellen Regierung den Kampf an. "Ich habe nicht vor, aus dem Land auszureisen oder mich zu verstecken", zitiert ihn die Nachrichtenagentur Interfax.

Mehr zum Thema - Moldau: Zwischen Neutralität und prowestlicher Orientierung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team