Europa

Russland zieht sich aus Ostseeparlamentarierkonferenz zurück

Russland hat bekannt gegeben, dass sich das Land aus der Ostseeparlamentarierkonferenz zurückziehen werde. Der Entscheidung soll der Stand der Beziehungen mit den Mitgliedern der Organisation zugrunde liegen. Derzeit besteht mit diesen keinerlei Dialog.
Russland zieht sich aus Ostseeparlamentarierkonferenz zurückQuelle: Sputnik © Michail Golenkow

Der Sprecher der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, hat mitgeteilt, dass der Duma-Rat den Beschluss zum Austritt der Russischen Föderation aus der Ostseeparlamentarierkonferenz gefasst habe. Diese Entscheidung sei durch den fehlenden Dialog mit den Mitgliedsstaaten bedingt. Auf der Webseite der Duma wird Wolodin wie folgt zitiert:

"Der Duma-Rat hat heute einen Beschluss zum Austritt der Russischen Föderation aus der Ostseeparlamentarierkonferenz (BSPC) gefasst. Ständige Mitglieder der Ostseeparlamentarierkonferenz sind die Parlamente von Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen und Schweden. Es gibt heute keinen Dialog mit Parlamentariern aus den meisten dieser Länder, weder im Rahmen dieser Organisation noch über interparlamentarische Kanäle."

Für das Scheitern der parlamentarischen Beziehungen seien diejenigen verantwortlich, die "die Grundprinzipien der Konferenz untergraben und sie dazu nutzen, um Russland anzuklagen", hieß es weiter. Wolodin unterstrich, dass die Aktivitäten der BSPC immer auf einer gleichberechtigten Basis aufgebaut und die Entscheidungen im Konsens getroffen worden seien. Und weiter:

"Die Ostseeparlamentarierkonferenz hat jedoch eine echte Zusammenarbeit aufgegeben, und die Mitgliedstaaten haben die Interessen ihrer eigenen Bürger vergessen."

Laut dem Sprecher der Duma sei das einst "nützliche Format" des multilateralen Dialogs zu einem Instrument der antirussischen Politik geworden. Eine weitere Zusammenarbeit im Rahmen der Ostseeparlamentarierkonferenz mache nun keinen Sinn mehr, so Wjatscheslaw Wolodin.

Unterdessen rief der ehemalige stellvertretende polnische Verteidigungsminister Romuald Szeremietiew dazu auf, das Kaliningrader Gebiet zu entmilitarisieren. Szeremietiew zufolge dürfe die NATO nicht zulassen, dass das Militärbündnis auf einem Pulverfass sitze.

Die Ostseeparlamentarierkonferenz wurde 1991 als Forum für den politischen Dialog zwischen Parlamentariern aus dem Ostseeraum gegründet. Erklärtes Ziel der BSPC ist es, das Bewusstsein und die Meinung zu aktuellen politischen Themen zu schärfen, die für den Ostseeraum von Bedeutung sind. Die Konferenz findet jährlich statt.

Mehr zum Thema - Serbien will weiter gegen westlichen Sanktionsdruck "kämpfen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team