Europa

Bulgarien schließt Vertrag mit den USA zum Kauf von Flüssigerdgas

Nachdem sich Bulgarien dem Zahlungsverfahren in Rubel verweigert hat, das von Russland gefordert wird, hat das Land jetzt mit den USA einen Vertrag über LNG-Lieferungen abgeschlossen. Der bulgarische Energieminister fand das neue Zahlungsverfahren zu riskant.
Bulgarien schließt Vertrag mit den USA zum Kauf von FlüssigerdgasQuelle: www.globallookpress.com © http://globallookpress.com/zpdtl.html?IMG=20220223_gaf_u39_2485.jpg&CNT=23#

Bulgarien hat mit den USA einen Handel über den Kauf von verflüssigtem Erdgas (LNG) abgeschlossen, erklärte die Regierung des Landes am Mittwoch. Die Übereinkunft wurde bei einem Treffen zwischen dem bulgarischen Premierminister Kiril Petkov und der US-Vizepräsidentin Kamala Harris erreicht.

Die Lieferungen werden im Juni aufgenommen und das Land soll, gemäß der Erklärung, den Rohstoff zu einem günstigeren Preis erhalten als dem, den es für die Erdgaslieferungen Russlands gezahlt hat. Wenngleich der genaue Betrag bisher nicht genannt wurde.

Russland hatte seine Gaslieferungen an Bulgarien eingestellt, da Sofia sich dem neuen, auf Rubel basierenden Moskauer Zahlungsverfahren verweigerte. Dieses war eingeführt worden, um die Zahlungen angesichts der westlichen Sanktionen abzusichern, die Russlands finanzielle Transaktionen einschränken.

Der bulgarische Energieminister Alexander Nikolov kommentierte die Entscheidung Sofias und erklärte, die Prozedur, Gas gemäß Russlands neuen Forderungen zu bezahlen, "beinhalte bedeutende Risiken." Und er fügte hinzu:

"Praktisch verlieren wir die Kontrolle über unser Geld, nachdem wir in Dollar gezahlt haben, wie wir übereinkamen. Es gibt das Risiko eines Bruchs der Verpflichtungen – einer Nichterfüllung seitens einer russischen Bank, die dafür verantwortlich ist, den entsprechenden Betrag in Rubel zu tauschen."

Mehr als zehn europäische Kunden Russlands haben indessen das neue Zahlungsverfahren bereits angenommen und bei der Gazprombank Konten für den Transfer der Zahlungen eröffnet. Zuletzt hat der deutsche Gasimporteur VNG dem rubelbasierten Zahlungsverfahren für Erdgas zugestimmt und die nötigen Konten eröffnet. Das Unternehmen sagte, es erwarte keine Schwierigkeiten beim Tausch in Rubel, und fügte hinzu:

"Die Eröffnung des Kontos verlief ganz problemlos."

Mehr zum Thema - Bei Gaslieferstopp aus Russland: Deutsche Wirtschaft könnte um 12 Prozent einbrechen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.