Europa

Frankreich drängt EU zu Verbot von Rohöl aus Russland

Paris verlangt von Brüssel ein Embargo gegen Erdöl aus Russland zu verhängen. Laut dem Finanzminister Frankreichs versuche sein Land, die EU-Partner davon zu überzeugen, kein Öl aus Russland mehr einzukaufen.
Frankreich drängt EU zu Verbot von Rohöl aus Russland© Getty Images / traffic_analyzer

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire sagte am Dienstag, die Europäische Union arbeite an einem Verbot von Öleinfuhren aus Russland. Er fügte hinzu, dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron einen solchen Schritt befürworte. Le Maire soll dem französischen Radiosender Europe 1 erklärt haben:

"Ich hoffe, dass wir in den kommenden Wochen unsere europäischen Partner davon überzeugen können, kein russisches Öl mehr zu importieren."

"Wir haben immer gesagt, dass wir ein Kohleembargo wollen, und wir haben es getan."

Der Minister fügte hinzu, ein Stopp der Ölimporte aus Russland sei "notwendiger denn je, da dies die Finanzierung des Krieges in der Ukraine untergraben wird".

Unterdessen erklärte der französische Präsident, Frankreich sei nicht auf russisches Gas angewiesen und werde sich weiterhin für Sanktionen gegen Lieferungen aus Russland einsetzen. In einem Interview mit dem Fernsehsender France 5 sagte er:

"Europa ist von russischem Gas abhängig, aber Frankreich braucht es nicht."

Laut Macron arbeitet Paris daran, Gas aus anderen Ländern zu kaufen. Bereits im April hatte der französische Staatschef die Europäische Union aufgefordert, die Einfuhr von Öl und Kohle aus Russland zu beschränken.

Russland liefert rund 40 Prozent des in der EU benötigten Erdgases und deckt etwa ein Drittel des Ölbedarfs ab.

In diesem Monat hat die Europäische Union ein Verbot von Kohleimporten aus Russland beschlossen, konnte sich aber nicht auf ein Öl- und Erdgasembargo einigen. Viele EU-Länder sind in hohem Maße von russischen Energieressourcen abhängig, während einige keine Alternative haben, da sie Binnenländer sind und daher kein verflüssigtes Gas importieren können.

Mehr zum Thema - Union der Ahnungslosen: Droht der EU der Zerfall?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team