Europa

Kreml: Aufnahmen aus Butscha nicht vertrauenswürdig

Russland weist alle Vorwürfe einer Beteiligung am Tod von Zivilisten in der ukrainischen Kleinstadt Butscha zurück. Laut Kremlsprecher Sprecher Dmitri Peskow solle man den veröffentlichten Fotos und Videos keinen Glauben schenken.
Kreml: Aufnahmen aus Butscha nicht vertrauenswürdigQuelle: AP © Vadim Ghirda

Den von ukrainischer Seite verbreiteten Fotos und Videos über die Massentötungen in der Kleinstadt Butscha solle man nicht vertrauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag Journalisten. Experten des russischen Verteidigungsministeriums hätten bei diesen Aufnahmen Anzeichen von Fälschungen festgestellt. Er betonte:

"Wir weisen jegliche Anschuldigungen kategorisch zurück. Darüber hinaus finden wir, dass dieses Thema auf höchstmöglicher Ebene diskutiert werden sollte."

Aus diesem Grund habe Russland die Initiative ergriffen, das Thema im UN-Sicherheitsrat zu erörtern. Diese Initiative sei jedoch blockiert worden. "Unsere Diplomaten werden ihre aktiven Bemühungen fortsetzen, dieses Thema auf die Tagesordnung des UN-Sicherheitsrates zu setzen", resümierte Peskow.

Außerdem forderte er Politiker weltweit auf, keine pauschalen Anschuldigungen zu erheben, sondern Informationen aus verschiedenen Quellen anzufordern und zumindest die Argumente der russischen Seite anzuhören. Wie sich diese Entwicklung auf die Friedensverhandlungen auswirken könnte, wollte Peskow nicht kommentieren.

Mehr zum ThemaRusslands Verteidigungsministerium: "Massaker von Butscha ist eine ukrainische False-Flag-Operation"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team