Europa

Internationale Atomenergiebehörde: Russische Truppen verlassen Tschernobyl

Die Ukraine hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) mitgeteilt, dass sie die Kontrolle über das Kernkraftwerk Tschernobyl zurückerlangt hat, heißt es in einer Erklärung auf der Webseite der Behörde.
Internationale Atomenergiebehörde: Russische Truppen verlassen TschernobylQuelle: AP © Efrem Lukatsky

Russische Truppen, die im vergangenen Monat die Sperrzone um das im Jahr 1986 havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl übernommen hatten, haben die Kontrolle wieder an die Ukraine zurückgegeben, teilte die Internationale Atomenergiebehörde am Donnerstag mit. Russland habe die Kontrolle schriftlich an das ukrainische Personal überreicht, schrieb die IAEO in einer Pressemitteilung mit Verweis auf ukrainische Behörden.

Nach Angaben der ukrainischen Seite hätten sich zwei Kolonnen des russischen Militärs in Richtung Weißrussland zurückgezogen. Eine weitere Kolonne habe Slawutytsch verlassen, wo das Personal des Kraftwerks wohnt. Laut ukrainischer Seite sollen sich noch einige russische Soldaten auf dem Gelände des Kernkraftwerks aufhalten, doch sie seien im Begriff, es zu verlassen.

Die Behörde fügte hinzu, dass sie nicht in der Lage war, Berichte zu bestätigen, wonach russische Streitkräfte während ihres Aufenthalts in der Sperrzone von Tschernobyl einer hohen Strahlenbelastung ausgesetzt waren.

IAEO-Chef Rafael Grossi war diese Woche in die Ukraine gereist, um technische Hilfsleistungen für die Betriebssicherheit von Atomanlagen im Land vorzubereiten. Am Donnerstag traf er zu Gesprächen mit russischen Spitzenbeamten in Kaliningrad ein. Am Vortag hatte er nach eigenen Angaben auch das Kernkraftwerk Süd-Ukraine im Gebiet Nikolajew besucht.

Mehr zum Thema - Ukraine fordert Ausschluss Russlands aus der internationalen Atomaufsichtsbehörde

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.