Europa

Europäischer Gerichtshof weist Klage von RT France zurück: Sanktionen gegen Sender bleiben in Kraft

RT France hat in einem Rechtsstreit um das Sendeverbot in der EU eine Niederlage erlitten. Der Europäische Gerichtshof ließ die Sanktionen gegen den Sender in Kraft. Das Gericht argumentierte seine Entscheidung mit dem Schutz vor "Desinformationskampagnen".
Europäischer Gerichtshof weist Klage von RT France zurück: Sanktionen gegen Sender bleiben in KraftQuelle: AFP © LUDOVIC MARIN

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg hat am Mittwoch die Klage des Fernsehsenders RT France gegen das Sendeverbot in der Europäischen Union zurückgewiesen. Somit ließ der zuständige Richter die von dem Rat der Europäischen Union gegen den Sender verhängten Strafmaßnahmen in Kraft. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass sich der Rat in seinem Beschluss von der Notwendigkeit habe leiten lassen, die EU-Staaten vor "Desinformations- und Destabilisierungskampagnen" zu schützen.

Dabei wurde in der Gerichtsentscheidung betont, dass es sich um kein endgültiges Urteil handele. Das endgültige Urteil in der Hauptsache werde man später publik machen.

Xenija Fjodorowa, Chefredakteurin von RT France, kommentierte die Abweisung der Klage wie folgt:

"Die Klage im Schnellverfahren wurde vom Europäischen Gerichtshof wegen ihrer 'mangelnden Dringlichkeit' abgewiesen. Demnach würden die Sanktionen RT France nicht daran hindern, 'seine Tätigkeit in der EU und seine Ausstrahlung außerhalb der EU sowie in Afrika' fortzusetzen. Bemerkenswerterweise war diese Entscheidung ein Alleingang des EuGH-Vorsitzenden. Es gab keine geplanten Anhörungen."

Am 2. März hatte der EU-Ministerrat den russischen Auslandssendern RT und Sputnik verboten, ihr Programm in der EU auszustrahlen. Das Sendeverbot wurde damit begründet, dass die beiden Medien angeblich eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine und bei der Destabilisierung ihrer Nachbarländer spielten. RT France klagte gegen diese Entscheidung am 8. März.

Mehr zum Thema - Keine "rechtskräftige Verordnung" – Verbot von RT DE und Sputnik in der EU wird hinterfragt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team