Europa

Medien: Möglicherweise ehemalige britische Elitesoldaten unter getöteten Söldnern in der Ukraine

Bei dem russischen Angriff mit Präzisionslenkwaffen auf das Übungsgelände Jaworow in der ukrainischen Region Lwow sind möglicherweise drei ehemalige Mitglieder britischer Sondereinheiten ums Leben gekommen. Dies meldet der britische Daily Mirror mit Verweis auf Quellen.
Medien: Möglicherweise ehemalige britische Elitesoldaten unter getöteten Söldnern in der UkraineQuelle: Legion-media.ru © Richard Wareham

Unter den weit über 100 Toten nach dem Angriff des russischen Militärs auf das ukrainische Militärübungsgelände Jaworow am 13. März könnten sich drei ehemalige Mitglieder von Sondereinheiten des britischen Militärs befinden. Dies schreibt der britische Daily Mirror mit Verweis auf "Quellen". Welchen der beiden Zweige der britischen Spezialkräfte die drei Männer angehörten oder in welchen Einheiten sie genau dienten, sei nicht bekannt.

Bekannt sei hingegen, dass sie nicht zur Einheit der ausländischen Söldner gehörten, die auf dem Übungsgelände gerade ihre Ausbildung durchlief. Die Folgerung drängt sich auf, dass die Soldaten entweder selber Ausbilder waren oder in regulären oder paramilitärischen Einheiten der Ukraine dienten und sich dort zum Training eingefunden hatten.

Britische Geheimdienste ebenso wie der ukrainische SBU gingen davon aus, so Mirror, dass Mitarbeiter des russischen GRU oder SWR möglicherweise einen oder mehrere ausländische Söldner "bekehrt" hätten. Diese hätten dem russischen Militär wichtige Information und nicht zuletzt Koordinaten zugeleitet. Unmittelbar vor dem russischen Angriff sei ein Mann mit einem wie ein Notebook aussehenden Gegenstand gesichtet worden, der sich zu Fuß rasch vom Stützpunkt entfernte. 

Mehr zum Thema – An der Grenze zur EU: Syrische Kämpfer und Dschihadisten für den Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.