Europa

Medienberichte: Polen will doch MiG-29 an die Ukraine liefern

Nach Medienberichten will Polen nun doch Kampfflugzeuge an die Ukraine liefern. Alle polnischen MiGs werden an die US-Truppen übergeben – allerdings nicht in den USA, sondern auf dem US-Stützpunkt Ramstein in Deutschland.
Medienberichte: Polen will doch MiG-29 an die Ukraine liefernQuelle: Gettyimages.ru © Timm Ziegenthaler/Stocktrek Images

Die polnische Regierung hat erklärt, alle ihre vorhandenen MiG-29 an die USA zu übergeben, damit sie an die Ukraine geliefert werden. Im Gegenzug erhält Polen von den USA eine entsprechende Zahl amerikanischer F-16.

Die Lieferung dieser Flugzeuge war schon vor einigen Tagen im Gespräch, aber unter anderem deshalb nicht realisiert worden, weil Russland erklärt hatte, eine solche Lieferung werde als Beteiligung an den Kämpfen und damit als kriegerischer Akt gegen Russland gewertet.

Die polnischen Flugzeuge sollen aber nicht in den USA an die US-Luftwaffe übergeben werden, sondern auf ihrem deutschen Stützpunkt Ramstein. Besonders pikant an diesem polnischen Tauschgeschäft ist, dass von den 28 polnischen MiG-29 ganze 22 ursprünglich aus DDR-Beständen stammen, die 2003 zum symbolischen Preis von einem Euro an Polen übergeben worden waren.

Noch Anfang des Monats hatte der polnische Präsident Andrzej Duda die von der Ukraine verkündete Lieferung dementiert. Damals sagte er:

"Wir schicken keine Militärflugzeuge in die Ukraine, denn das würde eine militärische Einmischung in den Ukraine-Konflikt bedeuten. Die NATO ist nicht Teil des Konflikts."

Der Politikwissenschaftler Frank Sauer, der an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg lehrt, erklärte damals in einem Interview:

"Wenn Flugzeuge von NATO-Gebiet aus starten, um im Luftraum der Ukraine russische Flugzeuge zu bekämpfen, dann wäre das eine Kriegshandlung. Ob da am Ende ein ukrainischer Pilot drin sitzt – das wäre Russland wohl egal."

Mehr zum ThemaUkraine – ein Sakralopfer des Westens, um weiteren Krieg gegen Russland zu entfachen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.