Europa

EU schließt sieben russische Banken von SWIFT aus

Am 2. März hat die Europäische Union die folgenden russischen Banken vom SWIFT-System ausgeschlossen: VTB, Bank Rossija, Otkritie, Nowikombank, Promswjasbank, Sowkombank und WEB. Die Maßnahme ist eine der schärfsten, die die EU gegen Russland ergriffen hat.
EU schließt sieben russische Banken von SWIFT ausQuelle: AFP © HANS PUNZ

Die Europäische Union hat sieben russische Banken, die bereits mit Sanktionen belegt sind, aus dem Banken-Kommunikationsnetzwerk SWIFT ausgeschlossen. Wie aus dem EU-Amtsblatt hervorgeht, sind die zweitgrößte Bank Russlands VTB sowie die Banken Rossija, Otkritie, Nowikombank, Promswjasbank, Sowkombank und WEB von der Maßnahme betroffen. Es gilt eine Übergangsfrist von zehn Tagen.

Russlands größte Bank, die Sberbank, sowie die Gazprombank stehen vorerst nicht auf der Liste. Ein hochrangiger EU-Vertreter begründete dies am Mittwoch damit, dass einige EU-Länder besonders abhängig von Energielieferungen aus Russland seien – dazu gehört auch Deutschland. Sberbank und Gazprombank seien die wichtigsten Banken für die Bezahlung der Energielieferungen. Er betonte, dass die EU gegen die Sberbank und die Gazprombank bereits andere Sanktionen verhängt habe.

Die Entscheidung dazu war bereits in der Nacht zum Sonntag getroffen worden. Nach Angaben der Bundesregierung sollen die russischen Finanzinstitute damit von den internationalen Finanzströmen abgekoppelt werden.

Ein Ausschluss aus SWIFT bedeutet, dass die Betroffenen praktisch vom globalen Finanzsystem abgeschnitten werden. Mehr als 11.000 Teilnehmer in mehr als 200 Ländern nutzen nach Angaben von SWIFT den Dienst.

Die Bank VTB reagierte bereits und sagte, dass der Schritt den Kundenservice in Russland nicht beeinträchtigen werde. "Diese Entscheidung ändert nichts an der aktuellen Lage bei Auslandsüberweisungen unserer Firmenkunden", teilte die Bank mit. Auslandsüberweisungen für Privatpersonen sind aufgrund von Sanktionen schon länger nicht mehr möglich.

Mehr zum Thema - Deutschland für "gezielte und funktionale" Einschränkung von SWIFT für Russland

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.