Europa

Berichte: Explosionen im Nordwesten Kiews

Im Zuge der russischen Militäroperation in der Ukraine ist es in Kiew in der Nacht offenbar zu mehreren Explosionen im Nordwesten der Stadt gekommen.
Berichte: Explosionen im Nordwesten KiewsQuelle: Sputnik

Eine Reihe von online kursierenden Videos zeigen Explosionen in der ukrainischen Hauptstadt in der Nacht vom Freitagabend zum Samstag. Die Explosionen konzentrieren sich Berichten zufolge auf den Nordwesten von Kiew.

Die Explosionen ereigneten sich demnach in der Nähe der Metro-Station Beresteiskaja statt, die sich neben einer Militäreinrichtung befindet. Ein Augenzeuge ist in einem der online geteilten Videos mit der Aussage zu hören, dass die Explosionsgeräusche aus der Richtung der Basis zu kommen scheinen.

Ein anderes Video zeigt angeblich ein Feuer, das mitten auf der Straße wütet.

Russlands "Spezialoperation" in der Ukraine befindet sich nun in ihrem dritten Tag, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Militäraktion angekündigt hat, die darauf abzielt, das Land zu "entmilitarisieren" und zu "entnazifizieren".

Moskau hat die Offensive als notwendige Maßnahme zum Schutz der Volksrepubliken Lugansk und Donezk im Donbass bezeichnet, die diese Woche offiziell um russische Militärhilfe gegen die "ukrainische Aggression" gebeten haben.

Mehr zum Thema - Krieg in der Ukraine – und alles ist in Aufruhr

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.