Europa

Frankreich: Marine Le Pen setzt Präsidentschaftskandidatur aus

Die Kandidatin der Partei Rassemblement National, Marine Le Pen, hat ihre Kampagne für die französische Präsidentschaft ausgesetzt, da sie Schwierigkeiten hat, genügend Unterstützung von lokalen Amtsträgern zu erhalten.
Frankreich: Marine Le Pen setzt Präsidentschaftskandidatur ausQuelle: www.globallookpress.com © Luc Nobout/Keystone Press Agency

Die Kandidatin der rechten Partei Rassemblement National, Marine Le Pen, hat ihre Kampagne für die französische Präsidentschaft ausgesetzt, da sie Schwierigkeiten hat, genügend Unterstützerunterschriften von lokalen Amtsträgern zu erhalten, sagte ihr Sprecher am Dienstag. Le Pens für Mittwoch angesetzte Pressekonferenz zum Thema Bildung wurde ebenso abgesagt wie ihre Reise an die Somme am Wochenende.

Sie sagte am Dienstagmorgen gegenüber RTL, dass ihr "etwas mehr als 40" Unterstützungsunterschriften von lokalen Mandatsträgern fehlten. Präsidentschaftskandidaten benötigen in Frankreich die Unterstützung von 500 lokalen Amtsträgern, wie zum Beispiel Bürgermeistern, um für das höchste Amt zu kandidieren.

Le Pen musste feststellen, dass ihre Unterstützung durch lokale Beamte angesichts der Konkurrenz durch andere rechtsgerichtete Kandidaten wie den Rechtsaußen-Politiker Eric Zemmour schwindet. Die Kandidatin der Rassemblement National hat in den letzten Jahren versucht, das Image ihrer Partei aufzupolieren. 2017 schaffte sie es in die Stichwahl der Präsidentschaftswahlen, verlor dort jedoch gegen den derzeitigen Staatschef Emmanuel Macron.

Mehr zum Thema Frankreich: Le Pens Nichte erwägt Unterstützung für Éric Zemmour bei Präsidentschaftswahl

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team