Europa

Ukrainischer Präsident befürwortet Waffenstillstand im Donbass

Über Twitter hat sich der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij für einen Waffenstillstand im Donbass ausgesprochen. Dies habe er ebenfalls in einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron geäußert.
Ukrainischer Präsident befürwortet Waffenstillstand im DonbassQuelle: AFP © Matt Dunham / POOL / AFP

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat in einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron eine Reihe von Möglichkeiten zur Lösung der Situation im Donbass vorgeschlagen, insbesondere die Einhaltung eines Waffenstillstands. Dies teilte Selenskij auf seinem Twitter-Account mit.

Selenskij erklärte, dass Kiew den Friedensprozess und die sofortige Einberufung einer Sitzung der Trilateralen Kontaktgruppe für den Donbass befürworte.

Am 20. Februar wies der Kreml auf die mangelnde Bereitschaft des ukrainischen Präsidenten hin, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen. Der Kremlsprecher Dmitri Peskow erklärte insbesondere, dass Selenskij sich niemals mit der Führung der nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DNR und LNR) an den Verhandlungstisch gesetzt hatte.

Selenskij und Macron hatten sich am 8. Februar im Marien-Palast in Kiew getroffen. Nach den Gesprächen erklärte der französische Staatschef, dass der ukrainische Präsident seine Bereitschaft zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen bekundet hätte.

Mehr zum Thema - Live-Ticker zur Ukraine-Krise: Zwei Tote nahe Lugansk gemeldet, Flüchtlingsstrom reißt nicht ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team