Europa

Johnson prescht vor: Ende sämtlicher Corona-Maßnahmen schon im Februar

Großbritanniens Premier Boris Johnson will die letzten Corona-Beschränkungen auf der Insel sowie die Selbstisolation nach positiven Schnelltests ab dem 21. Februar und damit einen Monat früher als geplant aufheben. Bereits letzten Monat wurden Maskenvorschriften und verpflichtende Impfzertifikate abgeschafft.
Johnson prescht vor: Ende sämtlicher Corona-Maßnahmen schon im FebruarQuelle: www.globallookpress.com © Belinda Jiao

Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte am Mittwoch im Parlament an, alle Corona-Maßnahmen in den nächsten Wochen in England abzuschaffen. Das berichtet die Welt am Mittwoch. 

Da Großbritannien bereits im Januar fast alle Einschränkungen aufgehoben hat, will der konservative Politiker nun auch die verordnete Selbstisolation nach positiven Schnelltests aufheben. Am Mittwoch sagte er:

"Unter der Voraussetzung, dass sich die derzeitige ermutigende Entwicklung der Daten fortsetzt, gehe ich davon aus, dass wir in der Lage sein werden, die letzten inländischen Beschränkungen – einschließlich der gesetzlichen Verpflichtung zur Selbstisolierung im Falle eines positiven Tests – einen vollen Monat früher aufzuheben."

Am 21. Februar werde er dazu einen Plan für das "Leben mit dem Virus" vorstellen.

Seit Ende Januar gilt in ganz Großbritannien die Maskenpflicht nur noch in der Londoner U-Bahn. Für sämtliche öffentliche Veranstaltungen wurden die Impfnachweise bereits abgeschafft.

Johnson selbst steht seit Wochen massiv in der Kritik der britischen Medien und oppositioneller Politiker: Ende Januar gab es Enthüllungen über Partys mit viel Alkohol, die das Büro des Premierministers mitten in einem strikten Lockdown organisiert und an denen sich auch Johnson selbst beteiligt haben soll. Fast zeitgleich dazu kam es jedoch zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen im Vereinigten Königreich. 

Mehr zum Thema - Boris Johnson im Parlament unter Druck – sogar Telefonat mit Präsident Putin verpasst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team