Europa

China setzt sich ehrgeiziges Handelsziel mit Russland

Peking will den Handelsumsatz mit Russland weiter ausbauen und hat sich ein neues Ziel gesetzt. Erst wollte man bis 2024 ein Handelsvolumen von 200 Milliarden US-Dollar pro Jahr erreichen. Nun sollen es 50 Milliarden US-Dollar mehr werden.
China setzt sich ehrgeiziges Handelsziel mit Russland© Getty Images / xPACIFICA

China will den bilateralen Handel mit Russland auf 250 Milliarden US-Dollar pro Jahr steigern. Dieses Ziel hat der chinesische Präsident Xi Jinping bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bekanntgegeben, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow mitteilte. Peskow sagte:

"Für China ist das nicht so viel, aber für Russland ist es ein sehr ehrgeiziges Ziel."

Er fügte hinzu, dass die Aufgabe durchaus machbar sei und wies darauf hin, dass der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern im Jahr 2021 einen historischen Höchststand von 140 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

Die Führungen beider Länder hatten sich zuvor das Ziel gesetzt, das Handelsvolumen von 100 Milliarden US-Dollar, was bereits im Jahr 2018 erreicht wurde, bis 2024 auf 200 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu verdoppeln.

China ist seit dem Jahr 2016 der Hauptabnehmer von Rohstoffen und Produktionsgütern aus Russland. Nach Angaben des Russischen Exportzentrums (REC) haben die Lieferungen dieser Güter sieben Jahre in Folge zugenommen, und dieser Trend werde sich fortsetzen. Kupfer, Aluminium, Düngemittel, Holz, Ölsaaten, Papier und Pappe gehörten zu den von China am meisten aus Russland importierten Warenkategorien, so das REC.

Mehr zum Thema - Wo sich China mit Russland zusammenschließen muss, um den USA die Stirn zu bieten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team