Europa

Kein Ende in Sicht? EU-COVID-Pass soll weiter genutzt werden

Wie die EU-Kommission am Donnerstag vorgeschlagen hat, soll der Einsatz der digitalen EU-COVID-Zertifikate um ein Jahr verlängert werden. Die Rechtsgrundlage für die Nachweise über aktuelle Corona-Tests, Impfungen oder Genesungen soll nun bis zum 30. Juni 2023 gelten.
Kein Ende in Sicht? EU-COVID-Pass soll weiter genutzt werdenQuelle: www.globallookpress.com © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Der Einsatz der digitalen EU-COVID-19-Zertifikate soll wegen der anhaltenden Corona-Krise um ein Jahr verlängert werden. Wie die EU-Kommission am Donnerstag vorschlug, soll die Rechtsgrundlage für die Nachweise über aktuelle Corona-Tests, Impfungen oder Genesungen bis zum 30. Juni 2023 gelten. Die Mitgliedsländer müssen dem Vorschlag noch zustimmen.

Die digitalen Zertifikate sollen das durch die Corona-Restriktionen teils komplizierte Reisen in der EU einfacher machen. Mittels eines QR-Codes kann so innerhalb der EU und teils auch darüber hinaus kontrolliert werden, ob man einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder eine Genesung nachweisen kann. Die Regeln gelten seit dem 30. Juni 2021 und würden eigentlich zum 30. Juni dieses Jahres auslaufen.

Die EU-Kommission behauptet, die Verlängerung sei "aufgrund der pandemischen Lage notwendig". Darüber hinaus schlägt die EU-Kommission vor, dass Nachweise über Booster-Impfungen eindeutig sichergestellt werden und für Menschen, die an klinischen Tests für Impfstoffe teilnehmen, Zertifikate ausgestellt werden können.

Mehr zum Thema - EU-Impfnachweise ohne bestätigte Booster-Impfung reduzieren ab sofort Reiseradius der Bürger

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team