Europa

Zeichen guten Willens: Russland verlegt Manöver nach Protesten in Irland

Auf Bitten der Regierung Irlands und der irischen Hochseefischer hat Russlands Verteidigungsministerium Marinemanöver verlegt, die für den Zeitraum 3. bis 8. Februar im Atlantischen Ozean geplant sind. Die Botschaft der Russischen Föderation in Dublin bezeichnete den Schritt als ein Zeichen des guten Willens.
Zeichen guten Willens: Russland verlegt Manöver nach Protesten in IrlandQuelle: Sputnik © Verteidigungsministerium der Russischen Föderation

Das von Russland gemeinsam mit China und dem Iran geplante Seemanöver im Atlantischen Ozean wird weiter weg von den Küsten Irlands erfolgen, als das ursprünglich vorgesehen war. Die exklusive Fischereizone des Inselstaates bleibt von den Übungen nun völlig unberührt. 

Dies teilte der Botschafter der Russischen Föderation, Juri Filatow, in einem heute auf Facebook veröffentlichten Brief an die Regierung der Republik Irland mit. 

In dem Brief erklärte der Botschafter:

"Auf Ersuchen der irischen Regierung und der Irish South and West Fish Producer's Organisation hat der Verteidigungsminister der Russischen Föderation Sergei Schoigu als Geste des guten Willens beschlossen, die für den 3. bis 8. Februar geplanten Übungen der russischen Marine (in Gebiete) außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Irlands zu verlegen, um die Fangtätigkeit der irischen Schiffe in den traditionellen Fischereigebieten nicht zu behindern."

Der irische Außenminister Simon Coveney bestätigte auf Twitter, diesen Brief aus Moskau erhalten zu haben. Coveney begrüßte den Schritt der russischen Führung. 

Zuvor hatten Russland, China und der Iran mehrere gemeinsame Manöver in verschiedenen Regionen der Welt angekündigt, als Reaktion unter anderem auf die NATO-Aktivitäten an der Grenze zu Russland und im Chinesischen Meer. Insgesamt sollen an den Übungen im Atlantik 140 Kriegsschiffe teilnehmen.

Mehr zum Thema - Russische Korvetten der Baltischen Flotte auf dem Weg zu großangelegten Übungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team