Europa

Proben für den Ernstfall: Ukrainisches Innenministerium plant Übungen für Zivilbevölkerung

Um für den Notfall gerüstet zu sein, plant die Ukraine Massenübungen für die Zivilbevölkerung. Sie werden in verschiedenen Regionen des Landes durchgeführt, heißt es auf der Webseite des Innenministeriums. Der Fokus soll auf dem Umgang mit explosiven Gegenständen liegen.
Proben für den Ernstfall: Ukrainisches Innenministerium plant Übungen für ZivilbevölkerungQuelle: Gettyimages.ru © Sean Gallup

Besonderes Augenmerk werde auf die Sicherheit beim Umgang mit explosiven Gegenständen gelegt, sagte Innenminister Denis Monastyrski am Dienstag. Zudem sollen in den Siedlungen die Systeme der zivilen Sicherheit kontrolliert werden. Die an den Übungen beteiligten Ausbilder seien in Großbritannien, den USA, Kanada, Polen und anderen Ländern umfassend geschult worden, fügte er hinzu.

Die Übungen sollen den Meldungen zufolge in mehreren Regionen des Landes stattfinden. Der Staatliche Dienst für Notfälle der Ukraine habe bereits mit den entsprechenden Vorbereitungen begonnen, heißt es in einer Erklärung auf der Webseite der Behörde. Ein konkretes Datum wurde nicht jedoch genannt.

Die zivilen Übungen sind eine Reaktion auf die Verschärfung der Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Die USA und die NATO kritisieren einen Truppenaufmarsch mit rund 100.000 russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine. Der Westen befürchtet, dass Moskau einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Der Kreml bestreitet indes, einen Überfall auf die Ukraine zu planen. Er warf dem Westen eine antirussische "Informationskampagne" und "Hysterie" vor. Die wachsende Gefahr eines angeblichen Überfalls gehe vielmehr von ukrainischer Seite aus und betreffe die Regionen Lugansk und Donezk, sagte der Kremlsprecher Dmitri Peskow. Selbst ukrainische Regierungsvertreter haben unlängst zur Ruhe aufgerufen. Bis heute gäbe es keinen Grund, über einen groß angelegten Angriff auf sein Land zu sprechen, sagte der Sekretär des nationalen Sicherheitsrates, Alexei Danilow.


Mehr zum Thema - NATO-Antwort: Forderungen zum Nichtbeitritt lehnen wir ab, Russland dagegen müsse sich zurückziehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team