Europa

Wegen deutschen Marine-Chefs: Ukrainisches Außenministerium bestellt deutsche Botschafterin ein

Die Äußerungen des deutschen Marine-Vizeadmirals Kay-Achim Schönbach haben in der Ukraine Ärger ausgelöst. Schönbach hatte unter anderem Respekt für Russland gefordert. Als Reaktion berief das ukrainische Außenministerium die deutsche Botschafterin Anka Feldhusen ein.
Wegen deutschen Marine-Chefs: Ukrainisches Außenministerium bestellt deutsche Botschafterin einQuelle: AP © Alex Brandon / Pool AP

Das ukrainische Außenministerium hat die deutsche Botschafterin in der Ukraine Anka Feldhusen wegen umstrittener Äußerungen eines deutschen Militärs einberufen. Es gehe um die "Unannehmbarkeit der Äußerungen des Oberkommandierenden der Kriegsmarine Deutschlands, Kay-Achim Schönbach", hieß es in einem Schreiben des Ministeriums vom Samstag. Unter anderem gehe es um dessen Aussage, "dass die Krim niemals in den Bestand der Ukraine zurückkehren wird und dass unser Staat den Mitgliedskriterien für die NATO nicht entsprechen wird".

Marine-Inspekteur Vizeadmiral Schönbach hatte bei einer Veranstaltung in Indien in einem im Internet veröffentlichten Video unter anderem gesagt: "Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht zurückkommen." Er betonte zudem, dass Russland Respekt verdiene.

Darüber hinaus monierte die Ukraine in dem Schreiben des Außenministeriums erneut, dass Deutschland keine Verteidigungswaffen an das Land liefern wolle:

"Wir drücken unsere tiefe Enttäuschung anlässlich der Position der Regierung Deutschlands über die Nichtgewährung von Verteidigungswaffen an die Ukraine aus."

Die Ukraine hatte Deutschland wiederholt um Waffenlieferungen gebeten. Die Bundesregierung hält bisher an ihrem klaren Nein fest. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte der Welt:

"Waffenlieferungen wären da aktuell nicht hilfreich – das ist Konsens in der Bundesregierung."

Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba kritisierte die Haltung Deutschlands mit Blick auf den Konflikt seines Landes mit Russland auch auf Twitter. "Die derzeitigen Äußerungen Deutschlands enttäuschen", schrieb er am Samstag in dem Kurznachrichtendienst. Dies widerspreche seiner Ansicht nach der seit 2014 geleisteten Hilfe, für die Kiew dankbar sei. Er betonte aber: "Jetzt ist wie noch nie die Einheit des Westens gegenüber Russland wichtig."

Mehr zum Thema - Vertreter der Donbass-Miliz: Ukraine plant Operation unter "falscher Flagge"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team