Europa

Zeichen des Protests: Museen und Theater in Friseursalons und Fitnessstudios verwandelt

Museen und Theater in den Niederlanden haben einen Tag lang als Frisörsalons und Fitnessstudios fungiert, denn diese dürfen geöffnet sein. Damit wollten die Kultureinrichtungen ihren Unmut gegenüber der Ungleichstellung bei den Corona-Beschränkungen zum Ausdruck bringen.
Zeichen des Protests: Museen und Theater in Friseursalons und Fitnessstudios verwandeltQuelle: AFP © MARTIJN BEEKMAN

Niederländische Museen und Theater haben sich den neuen Coronavirus-Beschränkungen in dem Land widersetzt. Die Kulturbetriebe wurden für einen Tag zu Friseursalons und Fitnessstudios umfunktioniert. Der Hintergrund ist, dass die Behörden Friseursalons, Nagelstudios und Fitnessstudios erlauben, den Betrieb mit einer begrenzten Kundenzahl wieder aufzunehmen.

Gleichzeitig bleiben Museen, Theater, Bars und Cafés weiter geschlossen. Nach Angaben der Regierung gilt die Regelung bis mindestens 25. Januar. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte wörtlich:

"Ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass es sich nach all den langen Monaten der Schließung und nach all den Bemühungen, sicher zu öffnen, völlig ungerecht anfühlt."

Dutzende von Organisationen beteiligten sich an der Kampagne "Theatrical Hairdresser", die die Beschränkungen der Behörden als ungerecht ansehen. Das Van Gogh Museum in Amsterdam lud Nailart-Künstler ein und die Galerie des Frans Hals Museums in Haarlem wurde in eine Turnhalle verwandelt.

Besucher des Konzerthauses Concertgebouw konnten sich sogar während der Proben des Amsterdamer Philharmonischen Orchesters die Haare schneiden lassen.

Geschäftsführer Dominik Winterling forderte die niederländische Regierung auf, umzudenken und die Kultureinrichtungen mit einer angemessenen Vorankündigung wieder zu öffnen:

"Unser Ziel ist es, das Leben des Publikums mit der Kraft der symphonischen Musik zu bereichern, insbesondere in diesen schwierigen Zeiten, in denen jeder Inspiration braucht."

Winterling fügte hinzu, dass sich die Einrichtung bezüglich der Einhaltung der Corona-Regeln als ein sicherer Raum bewährt habe:

"Wir haben während der gesamten Pandemie bewiesen, dass wir immer einen sicheren Konzertbesuch garantieren können und dass Konzertsäle mit zugewiesenen Sitzplätzen keine Infektionsquelle darstellen."

Anfang Dezember gab es in den Niederlanden viele Krankenhauseinweisungen, deren Zahlen aber inzwischen wieder zurückgingen. Unterdessen sind rund 86 der erwachsenen Bevölkerung in den Niederlanden vollständig gegen COVID-19 geimpft und rund 46 Prozent erhielten bereits eine Auffrischung.

Mehr zum Thema - LIVE: Protest gegen Corona-Politik in Amsterdam

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team