Europa

Türkische Fregatte vertreibt Forschungsschiff vor Zypern

Zwischen der Republik Zypern und der Türkei ist es erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Eine türkische Fregatte soll ein Schiff angewiesen haben, seinen Standort südlich der Insel zu verlassen. Das Schiff führt für Zypern Forschungsarbeiten für den Bau einer Pipeline durch.
Türkische Fregatte vertreibt Forschungsschiff vor ZypernQuelle: Gettyimages.ru © UniversalImagesGroup / Contributor

Im Erdgasstreit zwischen der Republik Zypern und der Türkei ist es am Samstag erneut zu einem Zwischenfall gekommen. Wie zyprische Medien am Sonntag berichteten, habe eine türkische Fregatte den Kapitän des Forschungsschiffs "Nautical Geo" per Funk angewiesen, seinen Standort südlich der Insel zu verlassen. Mittlerweile sei die "Nautical Geo" zurück auf dem Weg nach Larnaka.

Das Schiff führt im Auftrag der zyprischen Regierung Forschungsarbeiten für den Bau einer Pipeline durch – in einer Meeresregion, die zu Zyperns ausschließlicher Wirtschaftszone gehört. Die Türkei erkennt den EU-Staat Zypern und auch dessen ausschließliche Wirtschaftszone nicht an. Aus ihrer Sicht handelt es sich bei dem Meeresboden um den türkischen Festlandsockel.

Die türkische Regierung lehnt zudem die Suche nach Erdgas oder andere Forschungen durch die zyprische Regierung ab, solange die türkischen Zyprer, die überwiegend in der international nur von Ankara anerkannten Türkischen Republik Nordzypern leben, nicht zustimmen und die Zypernfrage nicht gelöst ist. Zypern ist seit dem Jahr 1974 geteilt. Im Norden liegt die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Insel ist seit dem Jahr 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im Süden.

Mehr zum Thema - Nordzyperns Präsident: "Die Türkei wird sich niemals zurückziehen"

(dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team