Europa

Ukraine fordert US-Senat auf, Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu unterstützen

Der ukrainische Präsident Selenskij hat über Twitter die US-Senatoren aufgefordert, Maßnahmen gegen Nord Stream 2 zu unterstützen. Er dankte auch den Senatoren Ted Cruz und Chuck Schumer, die sich bereit erklärt hatten, das Sanktionsdokument zur Abstimmung zu stellen.
Ukraine fordert US-Senat auf, Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu unterstützenQuelle: Gettyimages.ru © Eduardo Munoz

Kiew hat die US-Senatoren aufgefordert, das Gesetz über Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu unterstützen. Dies erklärte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij. Auf seinem Twitter-Account schrieb er:

"Die Ukraine bittet alle ihre Freunde im US-Senat, die Gesetzgebung zum Schutz der europäischen Energiesicherheit zu unterstützen."

Selenskij dankte auch den Senatoren Ted Cruz und Chuck Schumer, die sich bereit erklärt hatten, das Dokument zur Abstimmung zu stellen.

Zuvor hatte die Zeitung The Hill berichtet, dass der Senat bis zum 14. Januar über das Thema abstimmen soll. Der Gesetzentwurf befasst sich mit Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Bau von Pipelines. Sechzig Mitglieder des Oberhauses des Kongresses müssen die Initiative unterstützen, damit sie angenommen wird. Nord Stream 2 ist eine Gaspipeline mit einer Kapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr, die von der russischen Küste durch die Ostsee nach Deutschland führen soll. Das Projekt wird von den USA, die ihr Flüssigerdgas in der EU fördern, und von der Ukraine, die den Verlust des Transits befürchtet, heftig bekämpft.

Russland hat wiederholt gefordert, dass Nord Stream 2 nicht mehr im Zusammenhang mit jeglicher Politisierung erwähnt werden darf, da es sich um ein kommerzielles Projekt handelt, das sowohl Russland als auch der EU zugutekommt.

Mehr zum Thema - Marktfetischismus in der Energieversorgung: Auf Europa wartet der "perfekte Sturm"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team