Europa

Gegen die "russische Bedrohung": US-Armee errichtet neuen Stützpunkt in Albanien

Wegen der angeblichen russischen Bedrohung in der Balkanregion errichtet die US-Armee ein neues Hauptquartier für Spezialkräfte in Albanien. Washington strebt damit unter anderem einen "besseren Zugang zu regionalen Transportknotenpunkten" an.
Gegen die "russische Bedrohung": US-Armee errichtet neuen Stützpunkt in AlbanienQuelle: www.globallookpress.com © US Navy/via Globallookpress.com

Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten haben am Donnerstag bekannt gegeben, in Albanien ein neues Hauptquartier errichtet zu haben. Der Militärstützpunkt soll als Basis für Missionen in der Balkanregion dienen, wie die Zeitung der US-Armee Stars and Stripes unter Berufung auf das US-amerikanische Kommando für Spezialoperationen in Europa mitteilte. Die Basis werde den US-Spezialeinheiten eine größere "logistische Flexibilität" und einen "besseren Zugang zu regionalen Transportknotenpunkten" geben. 

Mehr zum ThemaLawrow: Der Balkan sollte nicht vor die Wahl zwischen Russland und EU gestellt werden

Major David Tabor, der das Spezialkräftekommando Europa leitet, erklärte:

"Die Fähigkeit, sich innerhalb des Balkans schnell zu bewegen und in enger Abstimmung mit anderen Verbündeten und Partnerstreitkräften zu trainieren, machte Albanien zum besten Standort für diese Bemühungen."

Stars and Stripes verweist ausdrücklich darauf, dass sich die neue Basis nun in einem Land befindet, das an Länder grenze, in denen sich der Einfluss Russlands kontinuierlich erhöhe: Griechenland, Montenegro, Bosnien, Nordmazedonien und Serbien. Der US-General Tod Wolters, der das Kommando der US-Streitkräfte für Europa leitet, bezeichnete die Balkanregion als "Hauptziel für Russlands boshaften Einfluss".

Die US-Streitkräfte gaben nicht bekannt, wie viele Truppen am neuen Standort stationiert werden sollen. Die dort stationierten Einheiten sollen sich jedoch abwechseln. 

Albanien ist nicht der einzige Stützpunkt für US-Spezialtruppen in Europa. Das eigentliche Hauptquartier befindet sich in Stuttgart, weitere Basen in Estland und in der Ukraine.

Mehr zum ThemaTimes: London plant Asylzentrum in Albanien zur Bekämpfung illegaler Einwanderung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team