Europa

Energiekrise in Europa: Mehr als eine Million Kosovaren ohne Strom

Trotz der Rekordpreise für Gas und Strom schränken die reichen europäischen Länder weiterhin die Nutzung von Kohlekraftwerken und Kernreaktoren ein und schalten sie ab. Im Kosovo kommt es unterdessen zu Stromausfällen, weil die Importe zu teuer sind und der Strom knapp wird.
Energiekrise in Europa: Mehr als eine Million Kosovaren ohne StromQuelle: Gettyimages.ru © Keren Su / Photodisc

Die Kosovo Electricity Distribution Co. (KEDS) hat am 23. Dezember angekündigt, dass sie im Kosovo Stromausfälle verhängen wird. Grund dafür war ein erhöhter Verbrauch bei geringer einheimischer Erzeugung, hohen Importpreisen und Ungleichgewichten in Europas einheitlichem Energiesystem.

Bislang wurden die zweistündigen Stromausfälle nur für die nächsten 24 Stunden eingeführt, so die KEDS. Der Stromnetzbetreiber KOSTT stellte fest, dass der beträchtliche Anstieg des Verbrauchs zu einer großen Lücke bei der Eigenerzeugung geführt hat. Die beiden kohlebefeuerten Wärmekraftwerke des Kosovo sind in letzter Zeit mehrfach ausgefallen, und das Stromnetz ist stark von Importen abhängig. Sie deckte 40 Prozent des Bedarfs. Der Betreiber stellte jedoch fest, dass die Kosten für die Versorgung aus dem Ausland ein Rekordniveau erreicht haben.

Nach Angaben von EnergyLive lagen die gestrigen Großhandelspreise für Strom im benachbarten Serbien bei 224 Euro pro MWh.

95 Prozent des Stroms im armen Kosovo wird aus Kohle erzeugt. Die Wärmekraftwerke sind jedoch alt, und die Weltbank hat den Bau eines neuen Kraftwerks im Jahr 2018 verboten.

Gleichzeitig werden die reichen europäischen Länder, die mit dem Kosovo ein einheitliches Energiesystem bilden, trotz rekordverdächtiger Preissteigerungen das Tempo der Dekarbonisierung nicht verringern und ihre Pläne zur Reduzierung der Kohle- und Atomstromerzeugung nicht aufgeben. Insbesondere wird Deutschland bis Ende des Jahres elf Heizkraftwerke und drei Kernreaktoren mit einer Gesamtkapazität von 6,4 GW stilllegen, was fast dem Sechsfachen der Erzeugungskapazität des Kosovo entspricht.

In den Niederlanden wiederum begrenzte die Regierung den Betrieb von Kohlekraftwerken bis 2024. Ab dem 1. Januar dürfen die Anlagen nur noch 35 Prozent ihrer Kapazität nutzen, damit das Land seine CO₂-Reduktionspläne einhalten kann. Den Erzeugern wurde eine Entschädigung zugesagt.

Bloomberg-Kolumnist Javier Blas merkte an, dass es trotz aller Dekarbonisierung immer noch Länder gibt, in denen Kohle genutzt werden kann. Er schrieb auf Twitter:

"Die heutige Ankündigung von Kosovo, für die meisten Verbraucher einen zweistündigen Stromausfall zu verhängen, ist keine Überraschung. Vor drei Monaten war klar, dass die wahre Krise in Osteuropa und insbesondere auf dem Balkan liegt. DieEUhatgeschlafen. Odereswarihregal."

Die kosovarische Wirtschaftsministerin Artane Rizvanolli erklärte letzte Woche gegenüber den lokalen Medien, dass eine Störung im wichtigsten Kohlekraftwerk des Landes die allgemeine Stromknappheit im Winter verschärft habe. Berichten zufolge deckte die lokale Stromerzeugung derzeit weniger als ein Drittel des Verbrauchs, sodass extrem teure Importe erforderlich sind.

Mehr zum Thema - Mangel an Alternativen: Finnland setzt auf Atomkraft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team