Europa

Bulgarien: 38 Euro als Prämie für Senioren bei Corona-Impfung

Knapp 38 Euro will die bulgarische Regierung als Prämie ausschütten, wenn sich eine Person über 65 Jahren für eine Corona-Impfung entscheidet. Damit will sie die nationale Impfkampagne beschleunigen. Die Maßnahme kommt, während die Fallzahlen aktuell zurückgehen.
Bulgarien: 38 Euro als Prämie für Senioren bei Corona-Impfung© Georgi Dimitrov / iStock / Getty Images Plus

In Bulgarien sollen Senioren eine Geldprämie erhalten, wenn sie sich gegen COVID-19 impfen lassen. Die neue Regierung des EU-Landes hat ab Januar 2022 für geimpfte Rentner über 65 Jahren eine Belohnung von jeweils 75 Lewa (gut 38 Euro) eingeplant. Das Prämien-Programm werde bis Ende Juni laufen, berichteten bulgarische Medien am Freitag. Die Sonderzahlungen sollen demnach die Impfkampagne beschleunigen.

Das Balkanland ist in puncto Corona-Impfungen EU-Schlusslicht. Bislang haben etwa 27 Prozent der Bulgaren eine vollständige Corona-Impfung erhalten (zum Vergleich: Deutschland 70,8 Prozent). Eine zusätzliche Auffrischimpfung erhielten gut drei Prozent. Die renommierte bulgarische Virologin Radka Argirowa warnt laut dpa:

"Es besteht die Gefahr, dass Bulgarien zum COVID-Ghetto wird."

Die Regierung greift zu den Prämien als Maßnahme, weil sie eine neue Corona-Welle mit der Omikron-Virusvariante befürchtet. Derzeit gehen die Fallzahlen in Bulgarien weiter zurück, obwohl laut dpa die Maskenpflicht und die 3G-Regel nicht strikt eingehalten werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 149,2 pro 100.000 Menschen.

Mehr zum Thema - Amtsinhaber Rumen Radew gewinnt Präsidentenwahl in Bulgarien

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team