Europa

Von der Leyen: Impfzertifikat soll nach neun Monaten ablaufen

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen informierte nach dem Ende des Brüsseler EU-Gipfels über die neuesten Entscheidungen zum Thema Impfungen. Die neuen EU-Vorgaben betreffen die Gültigkeitslänge von Impfzertifikaten und Booster-Regelungen.
Von der Leyen: Impfzertifikat soll nach neun Monaten ablaufenQuelle: www.globallookpress.com © Thierry Monasse

Neue Regeln und Vorgaben wurden am späten Donnerstagabend in Brüssel verkündet. "Booster-Auffrischungen" werden spätestens sechs Monate nach der vollständigen Impfung empfohlen. Das Corona-Impfzertifikat soll nach Plänen der EU-Kommission und der Ratspräsidentin von der Leyen künftig nach neun Monaten seine Gültigkeit verlieren: "So werden Auffrischungsimpfungen spätestens sechs Monate nach der vollständigen Impfung empfohlen und die Bescheinigung wird darüber hinaus noch drei Monate lang gültig sein":

Im Rahmen ihrer Pressekonferenz kam sie zu der Feststellung, dass "wir" derzeit noch mit der "Delta-Variante" zu kämpfen hätten. Die "Omikron-Variante" stelle zudem "eine echte Bedrohung" dar. Es bestünde daher "das Risiko", dass Omikron "zumindest teilweise den Impfstoffen entgehen würde". "Unsere Gesundheitssysteme" wären zudem derzeit überfordert, was zum Teil "mit der großen Zahl der ungeimpften Patienten" zusammenhänge.

Zu den neuesten Beschlüssen hätte sie die EU-Staats- und Regierungschefs im Rahmen des EU-Gipfels informiert. Laut dem RND, informierte von der Leyen die anwesenden Journalisten darüber,  dass sie "die Befristung der Impfzertifikate über einen Rechtsakt im Parlament" einbringen will. Im Anschluss muss dann das EU-Parlament noch darüber abstimmen.

In einer gemeinsamen Erklärung des Brüsseler EU-Gipfels formulierten die teilnehmenden Staaten, dass die "Schlüsselaufgabe der Kampf gegen die Impfskepsis" sei. Die Antwort darauf könne nur sein, das Impfen auszubauen, Kinder ab fünf Jahren zu impfen, Auffrischimpfungen zu verabreichen und Schutzmaßnahmen zu befolgen, so von der Leyen.

Mehr zum Thema - EU-Beamte bekommen 200 Millionen Euro mehr Gehalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team