Europa

Russischer Grenzschutz: Ukrainisches Kriegsschiff unterwegs in Richtung der Straße von Kertsch

Ein Schiff der ukrainischen Marine sei unterwegs in Richtung der Straße von Kertsch und erfülle nicht die Aufforderungen eines Kurswechsels, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Donnerstagabend mit. Die Handlungen des Schiffes stellten eine Gefahr für die Sicherheit der Navigation dar, so die Behörde.
Russischer Grenzschutz: Ukrainisches Kriegsschiff unterwegs in Richtung der Straße von Kertsch

Das Schiff "Donbass" sei derzeit 18 Seemeilen von der Straße von Kertsch entfernt und erfülle nicht die Aufforderungen eines Kurswechsels, teilte der FSB mit. Die Handlungen des Schiffes stellten eine Gefahr für die Sicherheit der Navigation dar, so die Behörde.

Wie es in der Mitteilung ferner heißt, habe sich das Schiff der ukrainischen Marine am 9. Dezember um 09:12 Uhr vom Hafen Mariupol zurückgezogen und bewege sich in Richtung der Straße von Kertsch. Die ukrainische Seite habe dabei keine entsprechende Anfrage auf die Durchfahrt des Kanals gestellt.

Ein Schiff der russischen Küstenwache habe das ukrainische Marine-Schiff um 13:45 Uhr aufgefordert, die russische Gesetzgebung einzuhalten. Die Antwort habe gelautet, dass eine Durchfahrt nicht geplant sei, so der FSB.

Das Schiff hat sich der Meerenge bis auf die maximal zulässige Entfernung genähert und verfehlte nur knapp die russische Seegrenze. Anschließend wendete es und fährt nun wieder in die entgegengesetzte Richtung. Es reagierte nicht auf die Anfragen der russischen Grenzschutzbeamten.

Das ukrainische Hauptquartier, das die Militäroperationen der Ukraine im Donbass koordiniert, erklärte dazu, dass das Marineschiff Donbass nicht in die "sensiblen Zonen" eingedrungen sei. Das Schiff erfülle "Aufgaben in seinen Hoheitsgewässern" und sei nun auf dem Weg zu seiner Basis.

Da die Wassertiefe in der Straße von Kertsch nur 12 Meter beträgt, ist die Durchfahrt lotsen- und anmeldepflichtig. Auch wenn es diesmal im Endeffekt keine Grenzverletzung vonseiten des ukrainischen Schiffes gab, ruft der Vorfall einen Grenzzusammenstoß vor der Straße von Kertsch vor drei Jahren in Erinnerung.

Damals hatten am 25. November 2018 drei ukrainische Marineschiffe versucht, die Straße von Kertsch unangemeldet zu durchfahren. Sie wurden von der russischen Marine aufgebracht und festgesetzt. Laut dem russischen Sicherheitsdienst wurden die Ukrainer frühzeitig gewarnt. Der FSB setzte Waffen ein, um die ukrainischen Schiffe infolge ihrer "gefährlichen Manöver" zum Stillstand zu bringen. Drei ukrainische Militärangehörige wurden dabei verletzt und erhielten medizinische Hilfe. Die Besatzung wurde festgenommen und mehrere Monate später im Zuge eines Häftlingsaustausches freigelassen.

Mehr zum Thema - Zusammenstoß in der Straße von Kertsch: Festgenommene ukrainische Soldaten schildern Vorfall

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team