Europa

Ukrainischer Präsident Selenskij gratuliert Scholz auf Deutsch zum Amtsantritt

Wladimir Selenskij hat Olaf Scholz in deutscher Sprache zum Amtsantritt als Bundeskanzler gratuliert. Er erklärte seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit bei der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, der Entwicklung einer Energiepartnerschaft und der Integration in die EU und die NATO.
Ukrainischer Präsident Selenskij gratuliert Scholz auf Deutsch zum AmtsantrittQuelle: Sputnik © Igor Maslow

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij setzt Hoffnungen in Olaf Scholz als neuen deutschen Bundeskanzler. Am Mittwoch schrieb der ukrainische Staatschef beim Kurznachrichtendienst Twitter in deutscher Sprache:

"Ich gratuliere Olaf Scholz und neuer Bundesregierung zum Arbeitsbeginn! Bin bereit, gemeinsam an der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, Entwicklung der Energiepartnerschaft und unsere EU-/ NATO-Integration zu arbeiten."

Der ukrainische Regierungschef Denis Schmygal übermittelte ebenfalls per Twitter Glückwünsche. Scholz ist am Mittwoch zum neuen deutschen Regierungschef einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP gewählt worden.

Die Beziehungen zwischen Berlin und Kiew hatten sich aufgrund des Baus der russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee nach Deutschland verschlechtert. Die Ukraine wird nach der für 2022 erwarteten Inbetriebnahme der Pipeline den Status als Haupttransitland für russisches Gas in die EU und die damit verbundenen Milliardeneinnahmen verlieren. Die USA, die Ukraine, Polen und die baltischen Staaten sind strikte Gegner des Projekts. 

Zuletzt gab es im Ukraine-Konflikt erneut Spannungen. Mehrere westliche Politiker warfen Russland die Vorbereitung eines Einmarsches in die Ukraine vor. Russland weist das entschieden zurück und wirft seinerseits dem Nachbarland vor, mehr als 100.000 Soldaten an die Frontlinie nahe den Rebellengebieten Donezk und Lugansk verlegt zu haben.

Mehr zum Thema - Selenskijs Zwickmühle: Eskalation im Donbass und Staatlichkeitsverlust – oder innenpolitischer Zoff

(rt/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team