Europa

Anschlag auf Tschechiens Premier vereitelt – Angreifer handelte aus Wut auf Corona-Maßnahmen

Der tschechische Noch-Ministerpräsident Andrej Babiš ist einem Mordanschlag entgangen. In Verbindung gebracht wird das Attentat mit den aktuell besonders harten und daher unbeliebten Einschränkungen, die die COVID-19-Pandemie in Tschechien eindämmen sollen.

Der amtierende tschechische Premierminister Andrej Babiš teilte am Donnerstagabend mit, die Polizei habe am Mittwoch einen Anschlag auf ihn verhindert. Das Attentat hänge mit der vor einer Woche getroffenen Entscheidung der tschechischen Regierung zusammen, die sozialen Beschränkungen wegen der COVID-19-Pandemie zu verschärfen und den 30-tägigen Ausnahmezustand im Land auszurufen, so der Noch-Ministerpräsident.

Zur Schilderung des Vorfalls ließ sich der Politiker bewegen, als er in den sozialen Medien auf die (wahrscheinlich) nicht gänzlich wörtlich gemeinte Frage eines jungen Impfgegners antwortete: Wann denn Tschechiens Regierung mit dem Verschärfen der Anti-Impf-Maßnahmen in der Republik aufhören würde, da die Menschen sonst bald anfangen würden, Mitglieder des Regierungskabinetts umzubringen. Der tschechische Facebook-User brachte seine Frage an den Premier schließlich folgendermaßen auf den Punkt:

"Wann hört ihr auf, die Menschen zu ermorden?"

Darauf antwortete Andrej Babiš in einem Video:

"Natürlich drohen uns einige Menschen – genauso wie Sie uns [jetzt] drohen. [...] Gestern kam ein solcher [Gegner strenger epidemiologischer Sicherheitsmaßnahmen] zu uns [ins Regierungsgebäude] und wollte mich angreifen. Er hatte ein Messer und eine Pistole. Die Polizei hat ihn am Eingang des Gebäudes entwaffnet."

Babiš hielt ein Foto der Waffen, die dem Angreifer abgenommen worden seien.

Die Regierungsbehörden, so der tschechische Noch-Premier weiter, tun alles Notwendige, damit Tausende von Menschen in der Republik nicht an COVID-19 sterben.

"Wir tun dies alles zum Wohle der Menschen. Oder glauben Sie etwa nicht, dass dieses Virus Menschen tötet? Glauben Sie etwa nicht, dass Impfung schützt?"

Darüber hinaus gab der Politiker zu, er wisse nicht, ob die Pistole echt oder eine Attrappe gewesen sei.

Die tschechische Polizei erklärte, eine Ermittlung eingeleitet zu haben. Babiš und seine Familie hatten zuvor aufgrund der sozialen Restriktionen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie in Tschechien Morddrohungen erhalten. Das Land mit seinen rund 10 Millionen Einwohnern weist inzwischen eine der höchsten COVID-19-Inzidenzen in der Europäischen Union auf.

Mehr zum Thema – Corona-Proteste auf Martinique: Demonstranten schießen auf Polizei und Feuerwehr

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team