Europa

US-Außenminister: Gespräche zwischen Putin und Biden finden in naher Zukunft statt

Nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow hat US-Außenminister Antony Blinken erklärt, dass ein Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden in naher Zukunft sehr wahrscheinlich sei. Er erklärte, er habe ein offenes Gespräch mit Lawrow geführt.
US-Außenminister: Gespräche zwischen Putin und Biden finden in naher Zukunft stattQuelle: Gettyimages.ru © Al Drago

Die Präsidenten Russlands und der Vereinigten Staaten, Wladimir Putin und Joe Biden, werden in naher Zukunft direkte Kontakte unterhalten. Eine solche Erklärung wurde am 2. Dezember, von US-Außenminister Anthony Blinken abgegeben.

Der US-Außenminister teilte mit, dass er am Rande des Ministertreffens der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein offenes Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow über eine Reihe von Themen geführt habe und dass beide Seiten den Staatschefs über die Ergebnisse dieser Gespräche Bericht erstatteten. Auf einer Pressekonferenz nach den Gesprächen sagte Blinken:

"Außenminister Lawrow und ich hatten ein offenes Gespräch über verschiedene Themen. Wir haben vereinbart, das Ergebnis unseren Präsidenten mitzuteilen, die in naher Zukunft Gelegenheit haben werden, sich direkt zu äußern."

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow erklärte seinerseits, dass der Termin für das Treffen Putins und Bidens noch nicht feststehe, Moskau aber hoffe, dass es in den nächsten Tagen stattfinden werde. Rjabkow sagte:

"Man hofft, dass der Kontakt zwischen den beiden Präsidenten in den nächsten Tagen zustande kommen wird. Ich möchte gleich sagen, dass der Termin noch nicht feststeht. Es gibt Schwierigkeiten, die Kalender der beiden Staatsoberhäupter in Einklang zu bringen."

Gleichzeitig wies er auf die Bedeutung dieses Treffens hin, da sich die Probleme in beiden Ländern vervielfachen. Rjabkow betonte, dass es derzeit keine Bewegung in den bilateralen Angelegenheiten gebe, die zunehmend in eine akute Krisenphase übergingen, und dass es kein gegenseitiges Einvernehmen darüber gebe, wie die Lage in Europa deeskaliert werden könne. Der stellvertretende Außenminister zeigte sich zuversichtlich, dass das Treffen zwischen Putin und Biden ein Anstoß zur Lösung dieser Probleme sein könnte.

Mehr zum Thema - Lawrow: Albtraumszenario der militärischen Konfrontation kehrt zurück nach Europa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.