Europa

Frankreichs "Le Trump" – Rechtspopulist Zemmour will in den Élysée-Palast

Der französische Rechtspopulist Éric Zemmour hat angekündigt, dass er bei den Wahlen im Jahr 2022 für das Präsidentenamt kandidieren wird. Er behauptet, dass er das gallische Volk vor Dekadenz und Minderheiten, die "die Mehrheit unterdrücken", retten müsse.
Frankreichs "Le Trump" – Rechtspopulist Zemmour will in den Élysée-Palast© AP Photo/Daniel Cole

Am Dienstag kündigte der rechte Polemiker Éric Zemmour seine Kandidatur für die französische Präsidentschaft in einem Video an, das von düsterer und unheilvoller Musik untermalt ist. An einem Schreibtisch in einer prunkvollen Bibliothek sitzend, spricht er von seiner Bereitschaft, "das Land vor dem tragischen Schicksal zu bewahren, das es erwartet".

Zemmour, der bereits wegen Aufstachelung zum Rassenhass verurteilt ist, wiederholte dabei auch die Behauptung, dass Frankreich sich im Niedergang befinde. Dabei wurden Bilder von Frauen mit Kopftüchern und schwarzen Männern, die sich prügeln und Unruhen verursachen, eingeblendet. Er erklärte:

"Man hat das Gefühl, nicht mehr in dem Land zu sein, das man einst kannte ... man ist ein Fremder im eigenen Land."

"Ich habe beschlossen, bei den Präsidentschaftswahlen zu kandidieren, damit unsere Kinder und Enkelkinder keine Barbarei erleiden müssen. Damit unsere Mädchen nicht verschleiert werden ... damit sie ein Frankreich erben können, wie es unsere Vorfahren kannten."

Mit der Aufzählung eines Pantheons französischer Helden, von Jeanne d'Arc bis Charles de Gaulle und Jean Gabin, behauptete er, dass die einstmals große Nation dabei sei, zu verschwinden. Der 63-Jährige mit algerisch-jüdischen Wurzeln betonte, dass er sich als Journalist nicht mehr mit dieser Situation zufriedengeben könne. Den französischen Politikern traue er nicht zu, sich für das gallische Volk einzusetzen. Er hob hervor:

"Wir müssen dem Volk die Macht zurückgeben, sie von den Minderheiten zurückholen, die die Mehrheit unterdrücken."

Obwohl der in Paris geborene Populist seine Kandidatur für den Élysée-Palast erst am Dienstag bekannt gab, galt der als "Le Trump" bezeichnete Mann schon seit längerem als einer der aussichtsreichsten Konkurrenten des amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron für die Wahlen im April 2022.

Zemmours rechte, islamfeindliche Agenda in Verbindung mit traditionalistischen Werten fand in jüngster Zeit offenbar bei größeren Teilen der französischen Wählerschaft Anklang, auch wenn seine Rechtsaußen-Kollegin Marine Le Pen in den letzten Umfragen knapp vor ihm lag. Die Umfragedaten deuten darauf hin, dass entweder Zemmour oder Le Pen in der letzten Runde gegen Macron antreten wird.

Mehr zum Thema - Möglicher französischer Präsidentschaftskandidat Éric Zemmour will muslimische Vornamen verbieten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team