Europa

Österreichische Polizei sprengt Schleuserring – 15 Schlepper festgenommen

Österreichische Beamte haben einen Schlepperring hochgenommen, der mehr als 700 Flüchtlinge aus Syrien, Ägypten und dem Libanon illegal befördert haben soll. Viele davon reisten vermutlich nach Deutschland weiter.
Österreichische Polizei sprengt Schleuserring – 15 Schlepper festgenommenQuelle: www.globallookpress.com © Armin Weigel

Immer mehr Menschen versuchen über verschiedenste Routen illegal nach Deutschland einzureisen. Davon profitieren auch Schleuserbanden. Am Samstag wurde ein Schleppernetzwerk gesprengt, welches nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht hatte. Das berichtet die Welt berichtet. Die meisten davon hätten sich danach weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, erklärte ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St. Pölten. Binnen weniger Tage seien 15 mutmaßliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten illegal transportiert haben.

Den Beamten zufolge wurde die Schlepperorganisation zerschlagen, nachdem am 16. November ein Transport von 200 bis 300 Personen mit insgesamt 25 Fahrzeugen von der serbisch-ungarischen Grenze nach Österreich aufgebrochen war. Die Route habe über die Slowakei und Tschechien bis nach Niederösterreich geführt. Dort wurden 14 der Fahrzeuge beschlagnahmt. Die Fahrer waren demnach in Moldawien, der Ukraine und Usbekistan mit Monatslöhnen von bis zu 3.000 Euro angeworben worden.

Von den Flüchtlingen habe etwa jeder Dritte in Österreich um Asyl gebeten, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager der Nachrichtenagentur dpa. Die übrigen zwei Drittel seien weiter nach Deutschland gereist.

Die aufgegriffenen Personen gaben an, dass sie aus eigener Motivation planten, nach Deutschland zu gelangen. Im Jahr 2021 wurden mehr als 330 Menschen unter Schlepperverdacht allein in Österreich festgenommen.

 Mehr zum Thema - Das "gute" Deutschland – ein Schleuserparadies?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team