Europa

Wieder Unruhen in den Niederlanden: Feuer in Straßen von Den Haag

In mehreren niederländischen Städten ist es in der Nacht zum Sonntag zu Unruhen gekommen. Die wohl heftigsten Proteste fanden in Den Haag statt. Dort wurden fünf Polizeibeamte verletzt. Sieben Menschen wurden festgenommen. Auf Videos waren Feuer auf den Straßen zu sehen.
Wieder Unruhen in den Niederlanden: Feuer in Straßen von Den HaagQuelle: www.globallookpress.com © Charles M. Vella / Keystone Press Agency

Nach den schweren Ausschreitungen in Rotterdam am Freitagabend hat nun auch Den Haag eine turbulente Protestnacht erlebt. In der Nacht zum Sonntag warfen mehrere Personen dort mit Feuerwerk auf Polizeibeamte. Auf den Straßen wurden Brände gelegt. 

In den sozialen Medien tauchten Videos auf, in denen offenbar Explosionen von Feuerwerkskörpern zu hören sind.

Ein anderes Video zeigt, wie Protestierende in der drittgrößten Stadt der Niederlande eine Verkehrsüberwachungskamera zerstören.

Die Polizei setzte in Den Haag unter anderem Hunde und Pferde ein, "um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen". Demnach wurden fünf Beamte verletzt. Einer der verletzten Polizisten erlitt eine Gehirnerschütterung sowie eine Knieverletzung und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Sieben Menschen wurden festgenommen.

Auch in anderen Städten kam es nach Polizeiangaben zu Ausschreitungen, vor allem von Jugendlichen. In Roermond im Süden des Landes nahe der deutschen Grenze bewarfen Dutzende Jugendliche die Polizei mit Feuerwerkskörpern. Auch aus dem nahe gelegenen Stein wurden Unruhen gemeldet. Im Ort Urk im Nordosten von Amsterdam warfen Jugendliche ebenfalls mit Feuerwerk. Dort gab es auch mehrere Festnahmen.

Am Freitagabend war in Rotterdam eine nicht angemeldete Demonstration gegen eine mögliche Verschärfung von Corona-Maßnahmen aus dem Ruder gelaufen. Dabei kam es zu regelrechten Straßenschlachten mit der Polizei. Sicherheitskräfte gaben Warnschüsse ab und schossen auf angebliche Randalierer. Dabei gab es mindestens sieben Verletzte. Vier von ihnen wurden mit Schusswunden in Krankenhäusern behandelt.

Am Samstag wurde in den sozialen Netzwerken im ganzen Land zu Protesten und Konfrontationen mit der Polizei aufgerufen. In mehreren Städten, darunter in Amsterdam und Rotterdam, war die Polizei vorsorglich mit einer großen Anzahl von Beamten auf den Straßen präsent.

Mehr zum Thema - Nach verhängtem Teil-Lockdown in Niederlanden: Straßenschlachten in Den Haag

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<