Europa

Stanford-Biologe erklärt Ursachen der mangelhaften Integration von Migranten

Der Neurophysiologe und Professor für Biologie an der Stanford University Robert Sapolsky hat sich zu den Ursachen der Schwierigkeiten bei der Integration von Migranten geäußert. Die Migrationspolitik der westlichen Länder beruht auf veralteten Theorien, so der Experte.
Stanford-Biologe erklärt Ursachen der mangelhaften Integration von MigrantenQuelle: Gettyimages.ru © Cristian Leyva

Westliche Länder wie auch Russland scheitern bei der Integration von Migranten in ihre Gesellschaften, weil die Politik in diesem Bereich auf veralteten psychologischen Theorien über den Abbau von Feindseligkeiten zwischen verschiedenen Gruppen beruht. Dies sagte Robert Sapolsky, Neurophysiologe und Professor für Biologe an der Stanford University, in einem Interview mit der russischen Zeitung RBK. Er erörterte:

"In den 1950er-Jahren sagten die Psychologen: Du magst diese Leute nicht. Das liegt daran, dass du sie überhaupt nicht kennst. Das ist in Ordnung, wenn Sie zusammenleben, werden Sie feststellen, dass es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen Ihnen gibt – auch sie lieben ihre Kinder, sie mögen Welpen und so weiter."

Sapolsky wies jedoch darauf hin, dass mehrere einschlägige Studien gezeigt haben, dass dieser Mechanismus nur unter bestimmten Bedingungen funktioniert. Wenn ähnlich große Gruppen auf neutralem Gebiet und im gleichen Status aufeinandertreffen: Nur wenn diese Gruppen keine unverwechselbaren Symbole haben, keine Flaggen schwenken, wenn sie sich treffen, ist es möglich, Beziehungen zwischen diesen Gruppen herzustellen, stellte Sapolsky fest.

Laut Sapolsky erfordert die Schaffung solcher Bedingungen Zeit, soziales Engineering und erhebliche Investitionen. In diesem Sinne sei die Situation der Migranten in Europa und Russland das Gegenbeispiel. Er erklärte:

"Wenn eine Gruppe von Flüchtlingen in das Land kommt, sieht es genau andersherum aus. Migranten haben zunächst einen sehr niedrigen Status. Sie haben keine gemeinsamen Ziele mit den Einheimischen. Im Gegenteil, die Bürger des Landes denken, dass die Fremden gekommen sind, um ihnen ihre Arbeitsplätze wegzunehmen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass selbst die fortschrittlichsten Länder in Europa Migranten genauso behandeln wie die rückständigsten Länder."

Sapolsky ist Professor für Biologie, Neurowissenschaften und Neurochirurgie an der Stanford University und einer der weltweit bekanntesten Dozenten für Neurobiologie. Zu seinen Forschungsinteressen gehören die Auswirkungen von Stress auf das Gehirn, die Ursachen unseres Verhaltens und die biologischen Grundlagen der Moral bei Menschen und Primaten. Seine Bestseller sind neben anderen "Warum Zebras keine Migräne kriegen", "Gewalt und Mitgefühl. Die Biologie des menschlichen Verhaltens", "Stress, das alternde Gehirn und die Mechanismen des Neuronentods".

Einem Bericht des UN-Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC) vom Januar zufolge bleiben die Vereinigten Staaten mit 51 Millionen Migranten im Jahr 2020, was 18 Prozent der weltweiten Gesamtzahl entspricht, das wichtigste Zielland für Migranten. Das zweitgrößte Zielland für Migranten war Deutschland mit rund 16 Millionen, gefolgt von Saudi-Arabien (13 Millionen Migranten), Russland (12 Millionen) und dem Vereinigten Königreich (neun Millionen). Insgesamt zählte der ECOSOC 281 Millionen Migranten weltweit.

Mehr zum Thema - Times: London plant Asylzentrum in Albanien zur Bekämpfung illegaler Einwanderung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<