Europa

Trotz höchster Impfquoten weltweit: Gibraltar sagt wegen Corona Weihnachtsfeierlichkeiten ab

Angesichts steigender Corona-Zahlen hat Gibraltar alle offiziellen Weihnachtsveranstaltungen abgesagt und rät den Bürgern davon ab, in den kommenden vier Wochen private Feiern abzuhalten. Die erwachsene Bevölkerung des Landes ist vollständig gegen COVID-19 geimpft.
Trotz höchster Impfquoten weltweit: Gibraltar sagt wegen Corona Weihnachtsfeierlichkeiten abQuelle: AFP © JORGE GUERRERO

Die Regierung von Gibraltar gab kürzlich bekannt, dass "offizielle Weihnachtsfeiern, Empfänge und ähnliche Veranstaltungen" abgesagt wurden. Man rät der Öffentlichkeit, in den nächsten vier Wochen gesellschaftliche Veranstaltungen und Partys zu meiden. Außerdem empfehlen die Behörden den Bürgern des Landes, sich lieber im Freien als in geschlossenen Räumen aufzuhalten, auf Berührungen und Umarmungen zu verzichten und Mundschutz zu tragen.

In Gibraltar, einem winzigen britischen Überseegebiet, das eine gemeinsame Landgrenze mit Spanien hat, wurden in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich 56 COVID-19-Fälle pro Tag gemeldet. Zum Vergleich waren es im September noch weniger als zehn pro Tag. Der von der Regierung als "exponentiell" bezeichnete Anstieg der positiven Testungen erfolgt, obwohl Gibraltar die höchste Impfrate der Welt aufweist.

Seit März ist die gesamte erwachsene Bevölkerung der Exklave vollständig geimpft. Zusammengerechnet mit dem Anteil der geimpften Spanier, die täglich nach Gibraltar zur Arbeit pendeln, liegt Gibraltars Impfrate bei insgesamt 118 Prozent.

Dennoch bleiben einige Corona-Beschränkungen wie die Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln des Landes weiterhin bestehen. Derzeit bietet Gibraltar über 40-Jährigen, Beschäftigten im Gesundheitswesen und anderen "gefährdeten Gruppen" Auffrischungsimpfungen an. Gleichzeitig läuft im Land auch eine Impfkampagne für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren.

Staaten mit ähnlich hohen Impfquoten hatten in letzter Zeit ebenfalls einen Anstieg der COVID-19-Befunde beklagt. In Singapur, wo 94 Prozent der Bevölkerung einen Impfschutz erhalten haben, stiegen die Zahlen der testpositiven Fälle und Todesfälle Ende Oktober auf ein Rekordhoch und sind seitdem wieder leicht zurückgegangen. In Irland, wo rund 92 Prozent der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft sind, haben sich die COVID-19-Fälle und die Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus seit August etwa verdoppelt.

Mehr zum Thema"Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben" – Europadirektor der WHO

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team