Europa

Polnischer Grenzschutz verprügelt Migranten an Grenze zu Weißrussland (verstörende Bilder!)

Achtung! Der Video- und Lichtbildinhalt am Ende dieser Meldung könnte für einige Menschen verstörend sein! Vier kurdische Flüchtlinge sind an der Grenze zu Polen von polnischen Sicherheitskräften misshandelt worden. Dies meldet der weißrussische Grenzschutz.
Polnischer Grenzschutz verprügelt Migranten an Grenze zu Weißrussland (verstörende Bilder!)© gpk.gov.by

In einem spontanen Migrantenlager an der weißrussisch-polnischen Grenze wurden kurdische Flüchtlinge aufgefunden, die von polnischen Sicherheitskräften zusammengeschlagen worden waren. Dies teilt das weißrussische staatliche Grenzschutzkomitee am Mittwoch auf Telegram mit:

"Heute Nacht [vom neunten auf den] zehnten November wurden in einem spontanen Flüchtlingslager an der weißrussisch-polnischen Grenze vier Männer aufgefunden, von der Nationalität her Kurden. Alle wiesen verschiedene Verletzungen und Anzeichen von körperlicher Gewalt auf."

Unter Bezugnahme auf die Aussagen der Opfer betont das weißrussische Grenzschutzkomitee, dass die Migranten auf das Staatsterritorium Polens gelangt waren, wo sie versuchten, Schutz und den Flüchtlingsstatus zu beantragen. Stattdessen seien sie aber festgenommen und verprügelt worden:

"Nach den zahlreichen Verletzungen an den Körpern der Migranten zu urteilen, haben die polnischen Sicherheitskräfte die Menschen misshandelt und sie über den Stacheldrahtzaun an der Grenze zu Weißrussland hinausgedrängt."

Den Opfern sei die notwendige medizinische Hilfe geleistet worden, schließt die Meldung ab.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team