Europa

Gewalttat in Schweden: 16-Jährige von Männergruppe vergewaltigt

Im Norden der Provinz Stockholm soll eine Gruppe Männer ein 16 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Nach Angaben der Polizei wurde sie auf dem Heimweg in ein Auto gezerrt. Über den Gesundheitszustand und Festnahmen ist nichts bekannt. In Schweden zeigt man sich betroffen, aber nicht überrascht.
Gewalttat in Schweden: 16-Jährige von Männergruppe vergewaltigtQuelle: www.globallookpress.com

Der Sprecher der Stockholmer Polizei, Anders Bryngelsson, gab nur wenig über den Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen im Norden der Provinz Stockholm bekannt: 

"Wir haben einen Bericht über eine schwere Vergewaltigung verfasst."

Die Tat ereignete sich in der Gemeinde Upplands-Bro. Das 16 Jahre alte Mädchen befand sich in der Nacht zum Sonntag auf dem Heimweg, als sie in ein Auto gezerrt wurde. Um 1:30 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein. Berichte über eine Festnahme von Verdächtigen gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht: 

"Wir führen Ermittlungsmaßnahmen zur Sicherung verschiedener Beweismittel durch. An einem möglichen Tatort gibt es Verhöre und die Erfassung technischer Beweise."

Schockierte Twitter-Nutzer nahmen die Nachricht zum Anlass, um Kritik an der schwedischen Regierung zu üben: 

"Die Verantwortung liegt bei Politikern, die Männer aus dem Nahen Osten und Afrika importieren und das Leben schwedischer Mädchen opfern."

"Wenn wir uns einig sind, dass sich Schweden im Griff der Kriminalität befindet, wie denken Eltern, wenn sie ihre Teenager nachts alleine herumlaufen lassen?"

"Krank. Vor 25 Jahren hätte dies Schweden grundlegend erschüttert. Jetzt nichts. Verdammt widerliche Politiker."

Im Jahr 2020 betrug die Zahl der polizeilich bekannten Vergewaltigungen in Schweden 9.360 Fälle – ein Anstieg von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 14 Prozent der Betroffenen waren zwischen 15 und 17 Jahren alt, 32 Prozent unter 15 Jahre. In 93 Prozent der Fälle waren die Opfer weiblich. In der Altersgruppe bis 17 Jahren stellte die Kriminalitätsstatistik einen Anstieg um 21 Prozent fest.  

Erst vor einigen Tagen hatte die Vergewaltigung einer 16-Jährigen in der spanischen Region Katalonien international für Aufruhr gesorgt. Auch das spanische Mädchen soll Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Sie war bewusstlos, halbnackt und blutbeschmiert auf einem offenen Feld vor einer Eisenbahnstation aufgefunden worden. Über den Gesundheitszustand des schwedischen Mädchens ist bislang nichts bekannt. 

Mehr zum Thema - Brutale Vergewaltigung einer 16-Jährigen erschüttert Spanien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team