Europa

Sputnik V: Begutachtung durch EMA frühestens im ersten Quartal 2022 möglich

Die Europäische Arzneimittel-Agentur kann die Begutachtung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V erst im ersten Quartal 2022 anordnen, berichtet Reuters. Dafür müssen der Behörde bis Ende November alle fehlenden Daten vorgelegt werden.
Sputnik V: Begutachtung durch EMA frühestens im ersten Quartal 2022 möglichQuelle: Gettyimages.ru

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wird den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V frühestens im ersten Quartal 2022 begutachten, wenn Russland alle notwendigen Daten bis Ende November zur Verfügung stellt. "Eine Entscheidung der EMA ist bis Ende dieses Jahres absolut unmöglich", berichtete Reuters unter Berufung auf die Behörde.

Eine Anerkennung des Vakzins würde russischen Staatsbürgern die Einreise in die EU vereinfachen, da dort nur Impfstoffe anerkannt werden, die von der EMA oder der Weltgesundheitsorganisation zugelassen sind. Der EU-Botschafter in Moskau Markus Ederer hatte am 8. Oktober erklärt, Russland hätte die Untersuchungen der EMA, die für die Anerkennung von Sputnik V erforderlich sind, mehrmals hinausgezögert.

Sputnik V wurde im August 2020 in Russland registriert und ist in über 70 Ländern mit einer Gesamteinwohnerzahl von vier Milliarden Menschen zugelassen. Die Ergebnisse der im Februar durchgeführten Studien zeigen, dass der Impfstoff eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent aufweist. Nach Angaben russischer Behörden ist Sputnik V gegen die Delta-Variante des Virus zu etwa 83 Prozent effektiv.

Mehr zum Thema - Russland und die EU arbeiten an gegenseitiger Anerkennung von COVID-19-Impfzertifikaten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team