Europa

Boris Johnson: Warenknappheit wird bis Weihnachten andauern

In Großbritannien herrscht derzeit ein Mangel an Lkw-Fahrern. Diese Tatsache führte dazu, dass den Tankstellen der Kraftstoff und den Geschäften die Lebensmittel ausgehen. Laut dem britischen Premierminister Boris Johnson könnte die Lage bis Weihnachten andauern.
Boris Johnson: Warenknappheit wird bis Weihnachten andauernQuelle: AP © Frank Augstein

Vor Kurzem hat der britische Finanzminister Rishi Sunak angekündigt, dass er nicht ausschließen kann, dass der Warenmangel in den Lebensmittelgeschäften bis zum 25. Dezember andauert. Nun sagte Regierungschef Boris Johnson in einem Interview mit der BBC:

"Rishi hat mit allem, was er sagt, immer recht. Aber wie man sieht, es kommt darauf an, wie man seine Worte interpretiert."

Johnson fügte hinzu, dass die Probleme hauptsächlich auf die Belastungen durch das Wachstum der britischen Wirtschaft zurückzuführen seien.

Der britische Premierminister betonte außerdem, dass die Regierung nicht vorhabe, zu einer unkontrollierten Einwanderung zurückzukehren, um die aktuellen Probleme zu lösen. Johnson deutete zum ersten Mal an, dass die Krise mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zusammenhängt. Er erklärte:

"Der Weg nach vorne für unser Land ist nicht, einfach den großen Hebel mit der Aufschrift 'unkontrollierte Einwanderung' zu betätigen und eine riesige Anzahl von Menschen zum Arbeiten hereinzulassen."

"Ich werde also nicht zu dem alten, gescheiterten Modell von niedrigen Löhnen und geringen Qualifikationen zurückkehren, das durch unkontrollierte Einwanderung gefördert wird."

Die in den vergangenen Monaten im Vereinigten Königreich herrschende Kraftstoffknappheit wird auf den landesweiten Mangel an Lkw-Fahrern zurückgeführt, der Berichten zufolge mit der COVID-19-Pandemie zusammenhängt. Gleichzeitig betrachtet man die verfügbaren Arbeitskräfte aus der EU Berichten zufolge als "unqualifiziert". Viele Fachkräfte würden so vom Lkw-Fahrermarkt abgeschnitten, hieß es.

Der Mangel an Fahrern ist jedoch nicht das einzige Problem im britischen Arbeitssektor. Der gravierende Mangel an Schlachthofarbeitern könnte ebenfalls dazu führen, dass bereits in dieser Woche mehr als 100.000 Schweine geschlachtet und entsorgt werden müssen, was einen Mangel an Schweinefleisch befürchten lässt.

Vergangene Woche bot London Kurzzeitvisa für 5.000 Lkw-Fahrer und 5.500 Geflügelzüchter aus der EU an, die für britische Unternehmen arbeiten sollen. Die Behörden des Landes haben außerdem die Armee angewiesen, militärisches Personal für die Lieferung von Benzin an Tankstellen einzusetzen.

Mehr zum Thema - Lkw-Fahrer: Was in Großbritannien passiert, droht auch Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team