Europa

Frankreichs pädophile Geistliche: Mehr als 3.200 pädophile Täter seit den 1950er Jahren

Eine unabhängige Untersuchungskommission zum sexuellen Missbrauch der katholischen Kirche in Frankreich kam zu dem erschreckenden Ergebnis, dass seit 1950 Kinder durch mindestens 3.200 Priester sexuell missbraucht wurden. Die Zahl der Opfer soll sich auf mehr als 100.000 belaufen.
Frankreichs pädophile Geistliche: Mehr als 3.200 pädophile Täter seit den 1950er JahrenQuelle: AFP © © Jean-Francois Monier / AFP

In den letzten Jahrzehnten wurden weltweit Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche bekannt. Erst in diesem Jahr verschärfte der Vatikan seine Gesetze gegen Sexualstraftäter im Klerus, nachdem ein unabhängiger Bericht aus dem Jahr 2020 feststellte, dass hochrangige Kirchenvertreter in der Vergangenheit nicht auf Berichte über solche Verbrechen an Kindern reagiert hatten. 

Die unabhängige Kommission CIASE unter Leitung des ehemaligen Vizepräsidenten des Staatsrats Jean-Marc Sauve wurde 2018 von der französischen katholischen Kirche eingesetzt, um Sexualverbrechen an Minderjährigen in ihren Reihen zu untersuchen. 

Interviews und die Durchsuchung der Kirchen-Archive machten einen Bericht möglich, aus welchem hervorgeht, dass sich 3.200 Priester seit dem Jahr 1950 an Kindern vergangen hatten. Dies, so Sauve, sei noch eine minimale Schätzung: 

"Das Schrecklichste für mich war, das schlimmste allen Übels zu sehen – einen Angriff auf die körperliche und geistige Unversehrtheit von Kindern, also ein Werk des Todes, verübt von Menschen, deren Auftrag es war, Leben und Erlösung zu bringen." 

In den 1950er bis in die 1970er Jahre habe sich die Kirche den Opfern gegenüber völlig gleichgültig verhalten. Sie existierten nicht, das Leiden der Kinder wurde durchweg ignoriert, kritisiert Sauve am Samstag gegenüber Le Journal du Dimanche

Den Geistlichen war sehr daran gelegen, die Kirche zu schützen und die Täter im Priesteramt zu halten. Die geschätzte Zahl der Opfer soll sich auf mehr als 100.000 belaufen. Im März noch war die Schätzung der Opferzahl durch die Kommission zehnmal niedriger ausgefallen. 

Mehr Zum Thema - Nach Missbrauchsskandal: Kardinal Woelki bleibt im Amt, aber mehrmonatige Auszeit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team