Europa

Gazprom beginnt mit Gaslieferungen nach Ungarn unter Umgehung der Ukraine

Der russische Konzern Gazprom hat am 1. Oktober mit den Gaslieferungen nach Ungarn begonnen. Wie die Holding berichtete, wurden zwei Verträge über ein Gesamtvolumen von 4,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas unterzeichnet. Ungarn erhält das Gas unter Umgehung der Ukraine.
Gazprom beginnt mit Gaslieferungen nach Ungarn unter Umgehung der UkraineQuelle: AP © Tibor Rosta

Ab dem 1. Oktober liefert Gazprom 3,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas über die Südroute nach Ungarn. Eine weitere Milliarde Kubikmeter wird durch Österreich fließen. Die Vertragslaufzeit beträgt 15 Jahre. Nach zehn Jahren können die Vertragsbedingungen geändert werden.

Der ukrainische Gasbetreiber teilte am Freitagmorgen mit, dass Gazprom die Gaslieferungen nach Ungarn durch die Ukraine um sieben Uhr morgens eingestellt habe.

Das Abkommen sorgte für eine scharfe Reaktion aus Kiew. Die Ukraine zeigte sich enttäuscht und hat nun vor, bei der Europäischen Kommission eine Prüfung der Übereinstimmung des neuen Abkommens mit den europäischen Energiegesetzen zu beantragen. Der Vertrag sei ein ernster Schlag für die ukrainisch-ungarischen Beziehungen, sagte der ukrainische Außenamtssprecher Oleg Nikolenko. Kiew bestellte den Botschafter Ungarns ein und kündigte an, entschlossene Maßnahmen zur Verteidigung der nationalen Interessen zu ergreifen. Ungarn wiederum bestellte den ukrainischen Botschafter ein. "Wir verbitten es uns, dass die Ukraine die Gasversorgungssicherheit Ungarns zu torpedieren trachtet", betonte Außenminister Péter Szijjártó.

Mehr zum Thema - Ungarn schließt 15-Jahres-Vertrag mit Gazprom – Kiew droht mit Konsequenzen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team