Europa

"Sapad-2021": Kriegsspiele der russischen und weißrussischen Streitkräfte beendet

Die weißrussisch-russische Militärübung "Sapad- 2021" dauerte eine Woche und wurde am Donnerstag beendet. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor ein spektakuläres Video aus der aktiven Phase der gemeinsamen strategischen Übung veröffentlicht.
"Sapad-2021": Kriegsspiele der russischen und weißrussischen Streitkräfte beendetQuelle: Reuters © Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums

Die "Sapad"-Manöver (zu Deutsch "Westen") werden alle vier Jahre als gemeinsame Übungen von Russland und Weißrussland veranstaltet. In diesem Jahr nahmen mehr als 800 Militärfahrzeuge und rund 200.000 Militärangehörige daran teil, darunter etwa 2.000 Soldaten der alliierten Truppen Indiens, Kasachstans, Kirgisistans und der Mongolei.

Die diesjährigen Kriegsspiele wurden auf neun verschiedenen Übungsplätzen auf russischem und weißrussischem Staatsgebiet abgehalten und dauerten eine Woche. Nach Angaben der russischen Militärbehörde zerstörten die Streitkräfte beider Länder bei den Manövern auf dem Übungsplatz Obus-Lesnowski in Weißrussland gemeinsam simulierte "Hochburgen und kritische Einrichtungen des konventionellen Feindes".

In einem zuvor vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Video sind Flugzeuge zu sehen, die Raketen abfeuern, Raketenbeschüsse, die mehr als 200 Ziele treffen, die gegnerische Kommando- und Kontrollzentren simulieren, und etwa 300 Soldaten der Pskower Luftlandetruppen, die mit Fallschirmen aus 800 Metern Höhe abspringen.

Nach Angaben aus Moskau beobachteten Militärattachés aus 18 verschiedenen Staaten die Übungen.

Russland führt jedes Jahr Kriegsspiele durch, die abwechselnd in West-, Ost-, Zentralrussland und im Kaukasus stattfinden. Wenn die Streitkräfte das gleiche Muster beibehalten, wird die Veranstaltung im kommenden Jahr "Wostok 2022" heißen und in Sibirien und im Fernen Osten Russlands stattfinden.

Mehr zum ThemaPutin besucht großes Militärmanöver: Erstmals Kampfroboter mit im Einsatz

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion