Europa

"Smoothie der Schande": Französischer Supermarkt entfernt Getränk mit Anti-Polizei-Parole

Die französische Warenhauskette Monoprix ist bis dato noch nicht mit radikalen politischen Parolen aufgefallen. Doch nun rutschte dem Unternehmen offenbar ein Produkt durch, auf dem "systemkritische" Sprüchen zu lesen sind – unter anderem zum Thema Polizei.
"Smoothie der Schande": Französischer Supermarkt entfernt Getränk mit Anti-Polizei-ParoleQuelle: AFP © Bertrand Guay

Die 1893 in Paris gegründete Warenhauskette Monoprix erntete in den letzten Tagen einen enormen "Shitstorm" in den sozialen Medien. Auslöser war ein Smoothie mit Parolen, die weniger "smooth" daherkommen. So finden sich auf den kleinen Flaschen Parolen wie "Fuck le System" oder, etwas weniger systemkritisch, "Free Britney". Doch für Wirbel sorgte vielmehr eine andere Beschriftung – "A.C.A.B."

Die Abkürzung steht für "All Cops Are Bastards", was vermutlich nicht übersetzt werden muss. Der Spruch, dessen Ursprung ungeklärt ist, wird häufig in jugendlichen Subkulturen benutzt, sowohl im extrem linken als auch im extrem rechten Spektrum. Und genau die "Zielgruppe Jugend" sollte der Smoothie vermutlich auch ansprechen. Die dafür genutzten Sprüche auf der Smoothie-Flasche sind grafisch so gestaltet, dass sie an eine besprühte Häuserwand erinnern. Zudem verpasste Monoprix dem Smoothie den Namen "Rentrée 2021", was so viel bedeutet wie "Schulbeginn 2021".

Nachdem einige Cybernauten den Smoothie wie nicht anders zu erwarten bei Monoprix entdeckt hatten, ergoss sich eine Welle der Kritik über das Unternehmen. Die kritischen Bemerkungen auf den sozialen Medien hätte Monoprix noch eventuell aussitzen können, doch dann äußerte sich auch die französische Polizeigewerkschaft Alliance und warf der Warenhauskette vor, "sein Geld mit dem Hass gegen Polizisten zu verdienen". Es handele sich bei diesem Getränk um einen "Smoothie der Schande". Dies sei ein "perfekter Weg, die Beziehungen zwischen Polizei und Bevölkerung zu zerstören".

Wenig überraschend nahm Monoprix den "Smoothie der Schande" sofort aus dem Sortiment. Das Unternehmen erklärte dazu:

"Wie Sie tolerieren wir diese Art von Botschaften auf den in unserem Geschäft angebotenen Produkten nicht. Wir haben daher den betreffenden Lieferanten benachrichtigt und werden das Produkt so schnell wie möglich vom Markt nehmen ..."

Auch so kann man sich ins eigene Fruchtfleisch schneiden.

Mehr zum ThemaProteste gegen Internationale Automobil-Ausstellung: Polizei geht gegen Aktivisten vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion