Europa

Frankreich: Gesundheitspass nun auch im Fernverkehr

In Frankreich gilt der Gesundheitspass seit Montag auch in bestimmten Zügen und Bussen. Er muss nun auch bei Fahrten mit Hochgeschwindigkeits-, Intercity- und Nachtzügen mitgeführt und vorgezeigt werden. Davon betroffen sind rund 400.000 Reisende pro Tag in mehr als 700 Zügen.

In Frankreich gilt der Gesundheitspass seit Montag auch in bestimmten Zügen und Bussen. Er muss nun auch bei Fahrten mit Hochgeschwindigkeits-, Intercity- und Nachtzügen mitgeführt und vorgezeigt werden. Davon betroffen sind rund 400.000 Reisende pro Tag in mehr als 700 Zügen.

Neben den erwähnten Zügen ist der Gesundheitspass nun auch bei Flugreisen und Fernreisen mit Bussen, sowie beim Besuch von Restaurants und Messen vorgeschrieben. Verstöße werden mit bis zu einem Jahr Haft geahndet. Die verschärften Gesundheitsregeln sollen bis Mitte November gelten und auch für Touristen verbindlich sein.

Einen Gesundheitspass kann jeder über 18 Jahren bekommen, der entweder gegen SARS-CoV-2 geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Präsident Emmanuel Macron will auf diese Weise mehr Menschen zur Impfung ermutigen und einen Anstieg der Corona-Zahlen verlangsamen. Gegen die Pläne gibt es aber seit mehreren Wochen landesweite Proteste. Am vergangenen Wochenende waren mehr als 200.000 Menschen gegen strengere Corona-Regeln und die Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeheimen auf die Straßen gegangen.

Mehr zum Thema - Mehr als 230.000 Teilnehmer bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team